Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
18-Jähriger im Wald fast umgebracht - Verdächtige in U-Haft

Kriminalität 18-Jähriger im Wald fast umgebracht - Verdächtige in U-Haft

Sie sollen ihr Opfer in einen Wald gelockt und schwer misshandelt haben: Drei Teenager sitzen wegen des Verdachts auf versuchten Mord in Untersuchungshaft. Angeblich wollten sie sich an ihrem Opfer rächen.

Voriger Artikel
Viele Verletzte und ein Toter nach Blitzeinschlägen
Nächster Artikel
Blitzeinschlag auf Fußballplatz - aus wolkenlosem Himmel?

Absperrband der Polizei. In einem Wald nahe dem Dortmund-Ems-Kanal wurde ein 18-Jähriger schwer misshandelt.

Quelle: Patrick Pleul/Symbol

Lüdinghausen. Angeblich aus Rache für eine Vergewaltigung soll ein Teenager-Trio in Nordrhein-Westfalen versucht haben, einen 18-Jährigen zu töten. Inzwischen habe sich sein Zustand stabilisiert und er sei außer Lebensgefahr, sagte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt.

Das Opfer werde aber wohl erst in einigen Tagen vernommen werden können. Die Tat ereignete sich in der Nacht zu Samstag in Lüdinghausen bei Münster.

Angler hatten den mit Schnittwunden lebensgefährlich verletzten 18-Jährigen aus Münster kurz nach Mitternacht in einem Wald nahe dem Dortmund-Ems-Kanal gefunden. Die Angler leisteten Erste Hilfe und alarmierten Polizei und Rettungskräfte.

Wenig später nahmen Polizisten in der Nähe des Kanals drei Verdächtige fest, die in einem parkenden Auto saßen: einen 17-Jährigen, ein gleichaltriges Mädchen und einen 19 Jahre alten Mann.

Gegen die drei Verdächtigen ordnete ein Haftrichter in Münster Untersuchungshaft wegen des Verdachts des versuchten Mordes und der gefährlichen Körperverletzung an.

Den Beamten gegenüber hätten sie widersprüchliche Aussagen gemacht, hieß es. "Die ersten Vernehmungen ergaben, dass sich die Misshandlungen des 18-Jährigen als Bestrafung darstellen. Der Münsteraner soll die 17-Jährige vor etwa einer Woche vergewaltigt haben", erklärte Botzenhardt. Es sei jedoch keine Vergewaltigung angezeigt worden.

Die 17-jährige Verdächtige habe angegeben, dass sie dem 18-Jährigen eine Lektion habe erteilen wollen. Botzenhardt sagte, die Vergewaltigungsvorwürfe würden geprüft. Zunächst stehe aber der Verdacht des versuchten Mordes im Fokus der Ermittlungen.

Die Ermittler vermuten, dass die Verdächtigen ihr Opfer unter einem Vorwand in den Wald gelockt und es dort misshandelt haben. Der 18-Jährige war aufgrund seiner schweren Verletzungen nicht vernehmungsfähig. Er wurde notoperiert. Am Samstag galt sein Zustand zeitweise als kritisch. Eine Mordkommission ermittelt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Buntes

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

e203adfa-ab01-11e6-95ff-29512c5069c2
Vogelgrippe in Schleswig-Holstein

Nach dem Ausbruch der Vogelgrippe in einem Geflügelbetrieb in Grumby (Schleswig-Holstein) haben Experten mit der Vorbereitung für die Tötung von 30 000 Hühnern begonnen.