Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
9 minus 3 durch ein Drittel plus 1

Knifflige Rechenaufgabe 9 minus 3 durch ein Drittel plus 1

Können Sie diese Matheaufgabe „9 – 3 : ⅓ + 1“ lösen? – Viele Menschen verzweifeln daran, obwohl die Aufgabe bereits zum Lehrplan der 5. und 6. Klasse gehört. Für alle, die sich ebenfalls vergeblich bemühen: Unser Autor verrät die Lösung und erklärt den Weg dorthin.

Voriger Artikel
Zerstückelte Leiche: Ermittlungen zu möglichem Serienmord
Nächster Artikel
Wenn Veganer schwanger werden


Quelle: Youtube (Screenshot)

Potsdam. Manchmal sind die Sachen am schwersten, die eigentlich so einfach sind. Eine im Grunde genommen ziemlich simple Matheaufgabe bringt derzeit die Menschen im Internet zum Verzweifeln. Erste Erklärvideos mit einem Schritt-für-Schritt-Tutorial machen bereits die Runde.

Den Stein ins Rollen gebracht haben Wissenschaftler aus Japan, die in einer Untersuchung feststellten, dass nur jeder zweite unter den Erwachsenen weiß, was bei „9 – 3 : 1/3 + 1“ als richtige Lösung herauskommt. Dass sich auch hierzulande viele Menschen in den sozialen Netzwerken die Zähne an der Rechenaufgabe ausbeißen, gibt der These der japanischen Forscher leider recht.

Dabei gehen die hier auszuführenden mathematischen Operationen nicht über das Schulwissen der 5. und 6. Klasse hinaus. Und wenn man sich in Erinnerung ruft, was es mit der Regel Punkt vor Strich auf sich hatte und wie ein Doppelbruch zu handhaben ist, wird das Rätsel schnell gelöst.

Im ersten Schritt müssen wir die 3 durch 1/3 teilen, also mit dem Kehrwert multiplizieren: 3 mal 3/1 ergibt 9. Diese 9 muss man von der am Anfang stehenden 9 abziehen (Zwischenergebnis 0) und als Letztes noch die 1 dazuschlagen. So erhalten wir das angeblich so schwer zu berechnende Endergebnis 1.

Witzigerweise vertraut selbst die Redaktion des österreichischen „Standard“ nicht ihren eigenen Mathematikkenntnissen. Die Lösung der Aufgabe nennt sie unter Berufung auf die Kollegen vom „Business Insider“, bei solch einer heiklen Angelegenheit setzt man sich nicht selbst in die Nesseln.

Von Christoph Stephan

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Buntes

Welchen Standort bevorzugen Sie?

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-161120-99-250637_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Murray holt WM-Titel und bleibt Nummer eins