Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Angeschossener in Berlin-Wedding gefunden

Kriminalität Angeschossener in Berlin-Wedding gefunden

Die Polizei findet einen Mann verletzt auf der Straße. Ein Zeuge berichtet von Schüssen. Das bestätigt sich später. Alles andere ist unklar.

Voriger Artikel
Küstenschutz lässt Sylt wachsen während Südspitze schrumpft
Nächster Artikel
Zu eklig: Insekten essen wollen bislang nur wenige

Einsatzfahrzeuge der Polizei. In Berlin-Wedding ist ein angeschossener Mann gefunden worden. Er wurde noch in der Nacht operiert.

Quelle: Friso Gentsch/Archiv

Berlin (dpa) - Ein Mann ist am Sonntagabend angeschossen in Berlin gefunden worden. Ein Zeuge habe von einem Knall gegen 18.30 Uhr berichtet, sagte ein Polizeisprecher.

Der Verletzte sei auf der Tromsöer Straße in dem zum Wedding gehörenden Stadtteil Gesundbrunnen gefunden worden. Er kam in eine Klinik und wurde noch am Abend operiert. Die Ermittlungen liefen. Nähere Angaben zum Opfer konnte der Polizeisprecher zunächst nicht machen.

Zunächst war auch unklar gewesen, ob der Mann tatsächlich durch einen Schuss verletzt worden war. Dies habe sich jedoch im Verlauf der Operation bestätigt. Die Hintergründe seien aber unklar. Die Polizei erhofft sich Hinweise, wenn das Opfer befragt werden kann. Dies werde aber voraussichtlich erst am Montag möglich sein.

Erst im Dezember war ein Mann nach Schüssen in Berlin-Wedding gestorben. Unbekannte hatten am zweiten Weihnachtstag vier Männer auf einer Straße mit Messern und mindestens einer Schusswaffe angegriffen. Später stellten sich sieben Tatverdächtige bei der Polizei. Tatmotiv sollte eine Fehde zwischen bosnischen Familien sein.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Buntes

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

f24bca64-bd47-11e6-93cf-1fd3784f57b6
Vom Aussterben bedroht: Diese Arten stehen auf der Roten Liste

Tierschützer sind besorgt: „Wir erleben derzeit das größte globale Artensterben seit dem Ende der Dinosaurier – und der Mensch ist die Ursache“, sagte der Vorstand der Naturschutzorganisation WWF Deutschland, Eberhard Brandes. Außer der Giraffe, stehen zahlreiche weitere Tiere auf der Todesliste.