Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -1 ° Schneeschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Baby zu Tode geschüttelt: Haftstrafe für Vater

Prozesse Baby zu Tode geschüttelt: Haftstrafe für Vater

Wegen des gewaltsamen Todes seines vier Wochen alten Sohnes ist ein Vater zu einer Haftstrafe von dreieinhalb Jahren verurteilt worden.

Das Landgericht Lübeck verurteilte den 30-Jährigen am Donnerstag wegen Körperverletzung mit Todesfolge.

Voriger Artikel
Jetski-Unfall auf dem Rhein mit zwei Schwerverletzten
Nächster Artikel
Staatsanwaltschaft will längere Haftstrafe für Pistorius

Baby zu Tode geschüttelt: Vater wurde zu einer Haftstrafe von dreieinhalb Jahren verurteilt.

Quelle: Markus Scholz/Illustration

Lübeck. Der Mann hatte gestanden, im November 2015 den Tod des Babys verschuldet zu haben. Er hatte das schreiende Kind unter den Achseln gehalten und nach Feststellungen eines Gutachters mehrfach hin und her geschüttelt.

Dabei wurde es so schwer verletzt, dass es sechs Tage später in einem Krankenhaus starb. Die Mutter hatte vor Gericht ausgesagt, sie habe das Kind für etwa 15 Minuten mit dem Vater allein in der gemeinsamen Wohnung in Schönwalde gelassen, um einkaufen zu gehen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Buntes

Sollte der Flughafen Tegel auch nach Eröffnung des BER offen bleiben?

b81cff38-2418-11e7-94dc-36fdd72bae40
Bilder aus der britischen Serie „Wir sind alle Millionäre“

Sie sind alle reich – auch wenn bei manchem kaum ein Penny auf dem Bankkonto liegt. In dem satirischen britischen Fernsehdreiteiler „Wir sind alle Millionäre“ werden die Bewohner einer besseren Wohngegend in London durch den Immobilienboom zu gemachten Leuten. Aber das Leben spielt auch ihnen einen Streich. Und Unbekannte verschicken an alle Häuscheneigentümer Drohbriefe.