Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Regen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Beinahe-Kollision einer Drohne mit Passagierjet

Luftverkehr Beinahe-Kollision einer Drohne mit Passagierjet

Eine Drohne hat einen Passagierjet im Landeanflug auf den Pariser Flughafen Charles de Gaulle zu einem Ausweichmanöver veranlasst. Die Drohne sei nur wenige Meter an dem Airbus A320 der Fluggesellschaft Air France vorbeigeflogen, teilte die französische Untersuchungsbehörde für die Zivilluftfahrt BEA auf ihrer Webseite mit.

Voriger Artikel
Smog hüllt Peking zum Volkskongress ein
Nächster Artikel
Rekord bei Lebenserwartung: Baden-Württemberg Spitzenreiter

Eine Drohne ist nur wenige Meter an einem Airbus A320 der Fluggesellschaft Air France vorbeigeflogen.

Quelle: Guillaume Horcajuelo/Archiv/Symbol

Paris. t.

Das aus Barcelona kommende Flugzeug näherte sich demnach am 19. Februar seinem Ziel, als der Kopilot vorne links vom Flugzeug die Drohne entdeckte. Daraufhin habe er den Autopiloten aufgehoben und leicht umgesteuert. "Der Flugkapitän sieht die Drohne und schätzt, dass sie ungefähr fünf Meter unter dem linken Flügel des Flugzeugs vorbeifliegt", heißt es in der kurzen Mitteilung weiter.

Die Behörde stufte die Begegnung auf etwa 5500 Fuß (1676 Meter) Höhe als "schweren Vorfall" ein. Unklar blieb in der Mitteilung, um was für eine Drohne es sich handelte. Die Untersuchungen sind noch nicht abgeschlossen.

Drohnen sind in Frankreich in der Nähe von Flughäfen verboten, auch dürfen sie in der Regel eine Flughöhe von 150 Metern nicht überschreiten. Im September hatte sich eine Drohne am Londoner Flughafen Heathrow bis auf wenige Meter einem landenden Passagierjet genähert.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Buntes

Sollte der Flughafen Tegel auch nach Eröffnung des BER offen bleiben?

2640b58a-0fb1-11e7-8c50-e899ff173c76
Sabotage? Brand in Munitionslager in Ukraine

Ein gewaltiges Munitionslager in der Ukraine nahe der russischen Grenze ist offenbar durch einen Sabotageakt in Brand geraten. 20.000 Menschen sind auf der Flucht.