Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Berliner tanzen auf "Zug der Liebe"

Musik Berliner tanzen auf "Zug der Liebe"

Peace-Zeichen, laute Bässe und strahlende Gesichter: Der zweite "Zug der Liebe" hat Tausende Technofans auf die Straße gelockt. Sie demonstrierten für mehr Toleranz und "Liebe für Alle" - und wollen keine zweite "Loveparade" sein.

Voriger Artikel
Krank im Urlaub - Arbeitnehmer holen Urlaubstage selten nach
Nächster Artikel
Schießereien in Texas - Eine Tote, mehrere Verletzte

Tausende Menschen haben bei der Technoparade «Zug der Liebe» getanzt. Den Veranstaltern zufolge handelt es sich nicht um eine Neuauflage der Loveparade, sondern um eine politische Demonstration.

Quelle: Maurizio Gambarini

Berlin. Rund zehntausend Menschen haben am Technofest "Zug der Liebe" teilgenommen und sind bei Sonnenschein und warmen Temperaturen durch Berlin gezogen. Gestartet war der Zug zunächst mit rund 1100 Teilnehmern.

Nach und nach seien immer mehr Menschen dazugekommen, sagte ein Polizeisprecher. Am späten Nachmittag seien es etwa 10 000 Technofans gewesen.

Die Teilnehmer tanzten zu wummernden Bässen elektronischer Musik. Manche waren fantasievoll verkleidet, viele hielten Schilder mit aufgemalten Herzen und der Aufschrift "Liebe für Alle" hoch. Der Veranstalter hatte 50 000 Teilnehmer angemeldet.

Die Teilnehmer wollten für mehr Toleranz und Miteinander in der Gesellschaft werben. Der Zug sollte ein Zeichen gegen Rechtspopulismus setzen und für ein tolerantes Miteinander ohne Rassismus und Rechtsextremismus werben.

Dem Veranstalter zufolge handelt es sich beim "Zug der Liebe" nicht um eine Neuauflage der Loveparade, sondern um eine politische Demonstration. Man wolle für Themen einstehen. Weder Parteien noch Religionen wolle man eine Plattform bieten, es gebe ein Werbe- und Sponsorenverbot. Daher sei der Zug auch ausschließlich durch private Spenden finanziert.

Mehr als 35 Vereine und Wagen, darunter der Verein "Technotürken" und das Label "Großstadtvögel" hatten ihre Teilnahme angekündigt, um die Stadt mit Elektro-Musik zu beschallen.

Die Loveparade - einst von DJ Dr. Motte (Matthias Roeingh) gegründet - hatte ihre Hochzeiten in den 90er Jahren. 1999 zählten die Veranstalter 1,5 Millionen Besucher in Berlin. Später wanderte das Technofest ins Ruhrgebiet ab, wo es 2010 in Duisburg zu einer Massenpanik mit vielen Toten und Verletzten kam - die Katastrophe markierte das Aus für die Loveparade.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Buntes

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

29d5ac3e-bdf7-11e6-93cf-1fd3784f57b6
Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Hildegard Hamm-Brüchers prägte die Bundespolitik über viele Jahrzehnte. Die ehemalige FDP-Frau starb am Freitag im Alter von 95 Jahren.