Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Brutale Prügelattacke: Keine Spur von Bonner Totschlägern

Kriminalität Brutale Prügelattacke: Keine Spur von Bonner Totschlägern

Von den Bonner Schlägern fehlt nach der tödlichen Prügel-Attacke auf einen 17-Jährigen weiter jede Spur. Die Stimmung im früheren Diplomatenviertel Bad Godesberg bleibt aufgeheizt.

Voriger Artikel
Jubel-Empfang für größtes Flugzeug der Welt in Australien
Nächster Artikel
Ost-Berlin, 1983: Potsdamerin küsst Lindenberg

Blumen und Kerzen an dem Ort, an dem der 17-Jährige attackiert wurde.

Quelle: Caroline Seidel

Bonn. Auch am zweiten Wochenende nach einer tödlichen Prügelei in Bonn sucht die Polizei nach den Tätern. "Leider bislang erfolglos", sagte ein Polizeisprecher am Montag.

Der 17-jährige Niklas war in der Nacht auf Freitag im Krankenhaus gestorben, nachdem er eine Woche zuvor von einer Gruppe junger Männer im Stadtteil Bad Godesberg angegriffen und verprügelt worden war.

Den Todesfall hatten am Samstag 50 Rechtsextremisten genutzt, um Front zu machen. Ihrer Kundgebung "Stoppt die Gewalt" standen einige Hundert Gegendemonstranten des Bündnisses "Bonn stellt sich quer" gegenüber. Die Polizei hatte 150 Teilnehmer bei den Rechtsextremisten erwartet.

Die Rechtsextremisten wollten die Gewalttat an dem 17-Jährigen für ihre Zwecke instrumentalisieren, kritisierte das von mehreren Parteien, Kirchen und Gewerkschaften unterstützte Bündnis der Gegendemonstranten. Die rechtsgerichtete Kundgebung unterstellte, Ausländer seien für die Prügel-Attacke verantwortlich. Die Polizei hatte erklärt, nach Zeugenaussagen hätten zwei der Täter dunkle oder auch braune Haut und sprächen akzentfrei Deutsch.

Bonns Oberbürgermeister Ashok-Alexander Sridharan appellierte an die Bonner, sich von der Demonstration der Rechtsextremisten "nicht hinters Licht führen zu lassen". Er sprach auch bei der Kundgebung von "Bonn stellt sich quer" in der Nähe des Tatorts. Dort waren nach Schätzungen der Polizei etwa 400 Demonstranten unterwegs. Die Polizei hatte sich mit einem großen Aufgebot zwischen die beiden Gruppen gestellt.

Für Hinweise, die zur Ergreifung der Schläger führen, hat die Staatsanwaltschaft 3000 Euro Belohnung ausgesetzt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Buntes

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

f24bca64-bd47-11e6-93cf-1fd3784f57b6
Vom Aussterben bedroht: Diese Arten stehen auf der Roten Liste

Tierschützer sind besorgt: „Wir erleben derzeit das größte globale Artensterben seit dem Ende der Dinosaurier – und der Mensch ist die Ursache“, sagte der Vorstand der Naturschutzorganisation WWF Deutschland, Eberhard Brandes. Außer der Giraffe, stehen zahlreiche weitere Tiere auf der Todesliste.