Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
DLRG rettete 2014 mehr Menschen vor dem Ertrinken

Unfälle DLRG rettete 2014 mehr Menschen vor dem Ertrinken

Bei 109 Einsätzen riskierten die Helfer demnach sogar selbst ihr Leben. Als Ursache für den Anstieg nannte DLRG-Präsident Hans-Hubert Hatje auch, dass immer weniger Jugendliche richtig schwimmen lernten.

Voriger Artikel
Lampenfieber vor Prüfung mit 102: "Es ist gut ausgegangen"
Nächster Artikel
Kein Bundesverdienstkreuz für Tugce

Eine Rettungsschwimmerin beobachtet den Badestrand.

Quelle: Markus Scholz/Archiv

Berlin. m Wasser - ein Anstieg von 11 Prozent im Vergleich zu 2013.

Bei 109 Einsätzen riskierten die Helfer demnach sogar selbst ihr Leben. Als Ursache für den Anstieg nannte DLRG-Präsident Hans-Hubert Hatje auch, dass immer weniger Jugendliche richtig schwimmen lernten. Hintergrund seien zahlreiche Schließungen von Schwimmbädern.

"Die Entwicklung ist alarmierend", warnte Hatje. "Annährend 25 Prozent aller Grundschulen können keinen Schwimmunterricht mehr anbieten, weil ihnen kein Bad zur Verfügung steht." Jeder zweite Schüler einer vierten Klasse ist demnach kein sicherer Schwimmer.

Bundesweit ertranken im vergangenen Jahr 392 Menschen - 54 weniger als im Vorjahr. Davon waren fast 80 Prozent männlich. Die meisten Menschen starben in Flüssen oder Seen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Buntes

Welcher Brandenburg-Spruch ist Ihr Favorit?

92bf08ca-5bc3-11e7-9716-88e3550315c7
Atommüll auf dem Neckar unterwegs

Erstmals wird in Deutschland Atommüll auf einem Fluss transportiert. Ein Spezialschiff mit drei Castoren ist seit den frühen Morgenstunden auf dem Neckar von Obrigheim nach Neckarwestheim unterwegs.