Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Regen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Deutsche spenden mehr denn je

Soziales Deutsche spenden mehr denn je

Erdbeben in Nepal, Flüchtlingskrise - die Deutschen griffen tiefer denn je in die Tasche. Aus Sicht von Marktforschern ein Spendenrekord. Viele engagierten sich aber auch ehrenamtlich.

Voriger Artikel
BGH schränkt Missbrauch bei Bewertungsportalen ein
Nächster Artikel
Der TV-Bachelor kuschelt in Brandenburg

Kindersachen in der Kleiderkammer einer Flüchtlingsunterkunft.

Quelle: Monika Skolimowska

Berlin. Die Deutschen haben im vergangenen Jahr laut einer Studie so viel gespendet wie nie zuvor. 5,5 Milliarden Euro gingen an Kirchen oder gemeinnützige Organisationen.

Das waren fast zwölf Prozent mehr als im Vorjahr und bedeutet einen Spendenrekord, wie die "Bilanz des Helfens" des Deutschen Spendenrates zeigt. "Sicher ist das Plus auch durch die Flüchtlingskrise bedingt", sagte GfK-Marktforscherin Gertrud Bohrer. Das Erdbeben in Nepal vom Mai sei ein weiterer wichtiger Spendengrund gewesen.

Mit zusätzlichen rund 500 Millionen Euro gab es in der humanitären Hilfe den stärksten Zuwachs. Auch für Sport (21 Millionen) und Tierschutz (10 Millionen) gaben die Deutschen mehr Geld aus als im Vorjahr. Weniger Spenden gingen an den Umwelt- und Naturschutz sowie die Kultur- und Denkmalpflege (11 Millionen Euro).

Laut GfK hat sich 2015 fast die Hälfte der Deutschen (47 Prozent) für Flüchtlinge engagiert. Gut jeder Dritte (34 Prozent) gab Sachspenden, 13 Prozent spendeten Geld oder engagierten sich ehrenamtlich.

Die Studie zum privaten Spendenaufkommen wurde von der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) erstellt. Sie basiert auf einer schriftlichen Befragung von 10 000 Menschen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Buntes

Sollte der Flughafen Tegel auch nach Eröffnung des BER offen bleiben?

2640b58a-0fb1-11e7-8c50-e899ff173c76
Sabotage? Brand in Munitionslager in Ukraine

Ein gewaltiges Munitionslager in der Ukraine nahe der russischen Grenze ist offenbar durch einen Sabotageakt in Brand geraten. 20.000 Menschen sind auf der Flucht.