Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Explosion im Vegan-Supermarkt: Polizei vermutet Brandstiftung

Brände Explosion im Vegan-Supermarkt: Polizei vermutet Brandstiftung

Ein lauter Knall, Schaufenster in Splittern in Dresden. Die Ermittler vermuten: Brandstiftung - in einem Vegan-Supermarkt.

Voriger Artikel
Mindestens sieben Tote bei Gasexplosion in Wohnkomplex
Nächster Artikel
Kaufland ruft Gourmet-Salami zurück

Ein Feuerwehrmann läuft vor dem zerstörten Eingang eines veganen Supermarkts entlang.

Quelle: Roland Halkasch

Dresden. Nach einem Brand und mehreren Explosionen in einem Vegan-Supermarkt in Dresden geht die Polizei von Brandstiftung aus. "Mehrere Stellen, an denen der Brand ausgebrochen ist, lassen darauf schließen", erklärte ein Sprecher der Polizei.

Nähere Angaben machte die Polizei mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen nicht. Verletzt wurde niemand. Derzeit seien Experten vor Ort, um die genauen Umstände der Brandstiftung zu klären, hieß es. Der Hintergrund der Straftat ist nach den Angaben noch unklar. In diesem Zusammenhang sucht die Polizei nach Zeugen.

Am Montagabend war in dem Supermarkt im Dresdner Szeneviertel Neustadt zunächst Feuer ausgebrochen. Kurz nach dem Eintreffen der Rettungskräfte wurden mehrere Explosionen in dem Geschäft ausgelöst. Dabei wurde auch ein Schaufenster zur Straße herausgesprengt. Das Wohn- und Geschäftshaus wurde evakuiert. Laut Feuerwehr mussten etwa 20 Bewohner in Sicherheit gebracht werden. Nach Abschluss der Löscharbeiten konnten die Menschen in ihre Wohnungen zurückkehren.

Die Höhe des entstandenen Schadens war zunächst unbekannt. In dem Supermarkt, der im Sommer 2015 eröffnet hatte, werden ausschließlich vegane Produkte angeboten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Buntes

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

e203adfa-ab01-11e6-95ff-29512c5069c2
Vogelgrippe in Schleswig-Holstein

Nach dem Ausbruch der Vogelgrippe in einem Geflügelbetrieb in Grumby (Schleswig-Holstein) haben Experten mit der Vorbereitung für die Tötung von 30 000 Hühnern begonnen.