Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Fahrer auf Autobahn von umherfliegenden Metallteil getötet

Unfälle Fahrer auf Autobahn von umherfliegenden Metallteil getötet

Ein 21 Jahre alter Autofahrer wird mitten auf der Autobahn von einer Stahlplatte getroffen und stirbt. Von welchem Fahrzeug das Geschoss stammt, ist noch unbekannt. Die Polizei hofft auf Zeugen.

Voriger Artikel
Eurojackpot geht nach Hessen
Nächster Artikel
16 Tote bei Absturz von Heißluftballon in Texas

«Es gab null Chance, zu reagieren», so ein Polizeisprecher. Ein 21-jähriger Autofahrer wurde auf der A31 von einer umherfliegenden Stahlplatte getötet.

Quelle: Bludau

Dorsten. Bei einem Unfall auf der Autobahn im nördlichen Ruhrgebiet ist ein 21-jähriger Autofahrer von einer umherfliegenden Stahlplatte tödlich verletzt worden.

Die Metallscheibe sei vermutlich von der Ladefläche eines Fahrzeugs von der Gegenfahrbahn in die Windschutzscheibe des Wagens geschleudert worden, teilte die Polizei in Münster mit.

Der 21-jährige Fahrer starb noch am Unfallort auf der Autobahn 31 in Dorsten. Drei Mitfahrer in dem Kleinwagen wurden laut Polizei leicht verletzt. Sie wurden in ein Krankenhaus gebracht. Der Unfall ereignete sich auf dem Stadtgebiet von Dorsten an der Grenze zum benachbarten Schermbeck.

"Es gab null Chance, zu reagieren", sagte Klaus Laackman, Sprecher der Polizei in Münster. Der Kleinwagen, der in Richtung Oberhausen fuhr, durchbrach nach dem Aufprall der zwei bis drei Kilogramm schweren Scheibe die Mittelschutzplanke und blieb auf der Gegenfahrbahn der Autobahn stehen.

Der Unfallverursacher ist noch unbekannt. "Er ist weiter in Richtung Emden gefahren", sagte der Polizeisprecher. "Wir hoffen dringend auf Zeugen." Die A31 war zeitweise komplett gesperrt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Buntes

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

f24bca64-bd47-11e6-93cf-1fd3784f57b6
Vom Aussterben bedroht: Diese Arten stehen auf der Roten Liste

Tierschützer sind besorgt: „Wir erleben derzeit das größte globale Artensterben seit dem Ende der Dinosaurier – und der Mensch ist die Ursache“, sagte der Vorstand der Naturschutzorganisation WWF Deutschland, Eberhard Brandes. Außer der Giraffe, stehen zahlreiche weitere Tiere auf der Todesliste.