Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Familiendrama in Delmenhorst: Ex-Mann ersticht Frau

Kriminalität Familiendrama in Delmenhorst: Ex-Mann ersticht Frau

Eine Tote, ein Verletzter - ein Familienstreit ist zum blutigen Alptraum geworden. Warum diese Gewalt?

Voriger Artikel
MH370-Ermittler enttäuschen mit Bericht zu Unglück
Nächster Artikel
Schüler aus Haltern fliegen mit Germanwings nach Spanien

In Delmenhorst ist eine 46-Jährige vor den Augen ihrer Kinder erstochen worden.

Quelle: Patrick Pleul/Archiv

Delmenhorst. Ein Streit mit einem Mann hat eine Frau das Leben gekostet. Sie kam am Montagabend ins Krankenhaus, wo sie schließlich starb. Bei der Auseinandersetzung mit dem 48-Jährigen in einer Wohnung im niedersächsischen Delmenhorst erlitt die zwei Jahre jüngere Frau tödliche Verletzungen.

Der mutmaßliche Täter sei am Tatort festgenommen worden, sagte ein Polizeisprecher. Der Mann - laut Polizei wohl der Ex-Partner der 46-Jährigen - wurde ebenfalls verletzt. Hintergründe zum Motiv und zu den Verletzungen des Opfers waren zunächst noch unklar. Die Tatwaffe sei vermutlich ein Messer gewesen. Nach Polizeiangaben wurde ein Messer gefunden.

Wie "bild.de" berichtete, sollen sich die dramatischen Szenen vor den Augen der beiden Kinder des Opfers abgespielt haben. Die Polizei bestätigte dies nicht. Dem Bericht zufolge sollen die Jugendlichen während der Auseinandersetzung in der Wohnung in einem Mehrfamilienhaus gewesen sein. Beide erlitten dem Bericht nach einen Schock und wurden von Notfallseelsorgern betreut.

Die Leiche der Frau sollte so schnell wie möglich obduziert werden, sagte der Polizeisprecher. Der genaue Termin der Obduktion war zunächst unbekannt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Buntes

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

f24bca64-bd47-11e6-93cf-1fd3784f57b6
Vom Aussterben bedroht: Diese Arten stehen auf der Roten Liste

Tierschützer sind besorgt: „Wir erleben derzeit das größte globale Artensterben seit dem Ende der Dinosaurier – und der Mensch ist die Ursache“, sagte der Vorstand der Naturschutzorganisation WWF Deutschland, Eberhard Brandes. Außer der Giraffe, stehen zahlreiche weitere Tiere auf der Todesliste.