Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Schneefall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Flugzeug mit 33 Löwen aus Südamerika in Afrika gelandet

Tiere Flugzeug mit 33 Löwen aus Südamerika in Afrika gelandet

Ein Flugzeug mit 33 Löwen aus Südamerika ist am Samstagabend in Johannesburg gelandet. Nach Südafrika hatte die Tierschutzorganisation Animal Defenders International (ADI) die ehemaligen Zirkustiere aus Peru und Kolumbien gebracht.

Voriger Artikel
Kenia verbrennt über 100 Tonnen Elfenbein
Nächster Artikel
Hubschrauber-Absturz in Norwegen: Noch zwei Menschen vermisst

Hinter Gittern - aber gerettet: Einer von 33 Löwen, die aus Zirkussen in Peru und Kolumbien befreit wurden, wartet auf seinen Transport in ein Reservat in Südafrika. Foto: Ernesto Arias

Johannesburg/Lima. Die Großkatzen sollen in das südafrikanische Reservat Emoya Big Cat Sanctuary gebracht werden.

ADI-Chefin Jan Creamer sagte zu Journalisten bei der Ankunft der Großkatzen, die Tiere hätten die Hölle durchlebt. "Sie sind geschlagen worden, sie haben gehungert. Jetzt, so glaube ich, haben wir sie zurück ins Paradies gebracht, wo sie hingehören". Alle Tiere hätten die lange Reise überlebt und seien offensichtlich gesund, aber gestresst, sagten Flughafenmitarbeiter.

Bei einem planmäßigen Zwischenstopp in Brasilien musste die Chartermaschine wegen eines Computerfehlers in der Nacht zum Samstag (Ortszeit) länger warten als geplant, wie ADI über Facebook mitteilte.

24 der Tiere wurden bei Razzien in Peru befreit, die übrigen neun von ihren Besitzern in Kolumbien freiwillig abgegeben. Nach Angaben von Creamer wurden sie zum Teil schwer misshandelt. Fast allen seien die Krallen entfernt worden, ein Tier habe ein Auge verloren, ein anderes sei fast blind. Viele hätten kaputte Zähne und könnten in freier Wildbahn nicht überleben.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Buntes

Welcher Döner ist der leckerste der Stadt Oranienburg?

e3f1bb2c-e24f-11e6-8cb3-5c3670e91fcd
Reaktionen auf Gabriels Verzicht

Barbara Hendricks ist dankbar, andere sind skeptisch: So reagieren Politiker von SPD, CSU, den Grünen und der Linken auf die Entscheidung von Sigmar Gabriel, auf die Kanzlerkandidatur zu verzichten.