Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Foodwatch kritisiert Legehennen-Haltung

Große Missstände in Geflügel-Betrieben Foodwatch kritisiert Legehennen-Haltung

Federpicken und Kannibalismus sind weit verbreitet: Trotz des Verbots von Käfigbatterien werden viele Legehennen in Deutschland nicht artgerecht gehalten. Das geht aus einem Foodwatch-Report hervor, der heute in Berlin vorgestellt wurde. Besonders erschreckend: Auch in Bio-Betrieben sieht es nicht unbedingt besser aus.

Voriger Artikel
Artenschutz-Report: Jede dritte Art in Deutschland gefährdet
Nächster Artikel
Polizei startet erneut bundesweiten Aufruf im Fall Inga

Viele Legehennen werden nicht artgerecht gehalten.

Quelle: Julian Stratenschulte / Illustration

Berlin. Trotz des Verbots von Käfigbatterien werden viele Legehennen in Deutschland nach einem Foodwatch-Report nicht artgerecht gehalten. Die auf maximale Leistung gezüchteten Tiere seien anfällig für Krankheiten und oft verhaltensgestört. "Federpicken und Kannibalismus sind weit verbreitet", kritisiert die Verbraucherorganisation in ihrem in Berlin vorgestellten Bericht. Missstände gibt es demnach auch in Bio-Betrieben. Denn wie gesund die Hennen seien, hänge nicht unbedingt von der Haltungsform oder der Betriebsgröße ab.

 Foodwatch prangert auch die Praxis des Schnabelkürzens an, die in der deutschen Legehennen-Haltung nicht die Ausnahme, sondern die Regel sei. Mit dem Eingriff soll verhindert werden, dass die Tiere sich durch aggressives Picken gegenseitig verletzen. In der Öko-Haltung komme diese Methode zwar nicht zur Anwendung - umso schlimmer seien dort die Probleme durch verhaltensgestörte Hennen.

 Studien mehrerer Universitäten zeigen dem Report zufolge außerdem, dass etwa jede zweite Henne Brustbeinschäden habe. Weil die Legeleistung von anfangs 27 Eiern im Monat schnell nachlasse, würden die Hennen üblicherweise bereits nach einer Legeperiode geschlachtet. Sechs bis 18 Prozent der Tiere seien in so schlechter Verfassung, dass sie diesen Zeitpunkt schon gar nicht mehr erlebten.

 Foodwatch fordert deshalb gesetzliche Vorgaben und Kontrollen im Betrieb. So müssten etwa Gefiederzustand, Kammfarbe, Parasitenbefall und Sterblichkeitsrate systematisch erfasst und alle Ergebnisse öffentlich gemacht werden. "Das schafft Transparenz vom Hersteller bis zum Handel und vergrößert den Anreiz für die Betriebe, sich an Vorgaben zu halten", heißt es in dem Report. Wer dauerhaft dagegen verstößt, darf nach den Vorstellungen der Organisation seine Eier nicht vermarkten und verliert schlimmstenfalls die Lizenz.

 Nach Angaben des Bundesagrarministeriums gab es Ende 2013 rund 38,4 Millionen Legehennen in Deutschland. Die meisten Stallkapazitäten gab es in der konventionellen Bodenhaltung (60 Prozent). In Öko-Betrieben waren 8,3 Prozent der Plätze.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Buntes

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-161203-99-408078_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Real macht Barças Siegträume in 90. Minute zunichte