Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° bedeckt

Navigation:
Frühling stimuliert, macht aber auch müde

Wetter Frühling stimuliert, macht aber auch müde

Frühlingsgefühle und Frühjahrsmüdigkeit - nach Angaben einer Medizinmeteorologin bringen längere Tage und höhere Temperaturen beides. Die Wetter-Umstellung von trüb-kalt auf sonnig-warm sei in jedem Fall eine Herausforderung für den menschlichen Organismus, sagte Angelika Grätz vom Deutschen Wetterdienst (DWD).

Voriger Artikel
Gasexplosion nach Feuer in Pariser Wohnung
Nächster Artikel
Umfrage: Mehrheit für blanke Männer-Achseln

Frühling kann ganz schön müde machen. Längere und hellere Tage seien laut Angelika Grätz vom Deutschen Wetterdienst zwar stimulierend, aber auch anstrengend. Der Mensch muss sich erst umstellen.

Quelle: Arne Dedert/dpa

Offenbach. ). "Das müssen wir erstmal wegstecken." Vor allem Menschen mit niedrigem Blutdruck könne der einsetzende Frühling schlapp machen.

"Helles Licht ist anstrengend", sagte Grätz. Es wirke aber gleichzeitig stimulierend, denn es bremse die Produktion des Schlafhormons Melatonin. Der Mensch sei wacher. Diese Wirkung beginne jetzt langsam mit den spürbar länger werdenden Tagen und dem erwarteten Sonnenschein. "Sehr viel schönes Wetter hatten wir ja noch nicht."

Wann immer möglich, sollte man an die Luft gehen und die Sonne genießen, meint die Medizinmeteorologin. "Sonne tut einfach gut." Ganz ungetrübt sei das Vergnügen aber nicht, denn auch die für die Haut nicht ungefährliche UV-Strahlung nehme zu. Eventuell sei schon Sonnenschutz nötig, denn die Haut sei intensive Sonne nach dem trüben Winter nicht gewöhnt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Buntes

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

f24bca64-bd47-11e6-93cf-1fd3784f57b6
Vom Aussterben bedroht: Diese Arten stehen auf der Roten Liste

Tierschützer sind besorgt: „Wir erleben derzeit das größte globale Artensterben seit dem Ende der Dinosaurier – und der Mensch ist die Ursache“, sagte der Vorstand der Naturschutzorganisation WWF Deutschland, Eberhard Brandes. Außer der Giraffe, stehen zahlreiche weitere Tiere auf der Todesliste.