Volltextsuche über das Angebot:

-1 ° / -5 ° stark bewölkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Furcht vor Vulkanausbruch in Indonesien - Anwohner fliehen

Vulkane Furcht vor Vulkanausbruch in Indonesien - Anwohner fliehen

Der Vulkan Sinabung in Indonesien zeigt Anzeichen eines neuen Ausbruchs. Die Behörden forderten Anwohner im Umkreis von sieben Kilometern des Kraters auf, sich in Sicherheit zu bringen.

Voriger Artikel
Schiff mit etwa 450 Menschen kentert auf dem Jangtse
Nächster Artikel
36-Jähriger in Berliner S-Bahn schwer verletzt

Der 2460 Meter hohe Sinabung im Norden Sumatras, hier Anfang April, war nach 400 Jahren 2010 wieder erwacht.

Quelle: Dedi Sahputra

Jakarta. Der 2460 Meter hohe Berg im Norden der Insel Sumatra ruhte 400 Jahre, ehe er 2010 langsam wieder erwachte. Seit 2013 kam es zu mehreren kleineren Ausbrüchen.

Der Lavadom des Vulkans sei auf mehr als drei Millionen Kubikmeter gewachsen, sagte Sutopo Purwo Nugroho, Sprecher der Behörde für Katastrophenschutz. Er sei instabil, könne kollabieren und Kilometer lange gefährliche Ascheströme auslösen. Nach den jüngsten Eruptionen seit Ende 2013 leben noch rund 2000 Menschen in Notunterkünften.

Lavadome bilden sich durch zähflüssige Lava, die schnell abkühlt. Sie verstopfen praktisch den Vulkanschlot, aus dem das Magma an die Oberfläche quillt. Der Dom wächst und kann explodieren oder einstürzen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Buntes

Welcher Döner ist der leckerste der Stadt Oranienburg?

9735c2ce-e132-11e6-8cb3-5c3670e91fcd
Tornado fegt über Georgia – mehrere Tote

Umgerissene Bäume, zerstörte Häuser: Mehrere Tornados haben am Wochenende im Südosten der USA gewütet. Mindestens 18 Menschen kamen dabei ums Leben.