Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Pegida hetzt gegen Nationalspieler auf Kinderschokolade

EM-Kampagne mit Fotos von Fußballern Pegida hetzt gegen Nationalspieler auf Kinderschokolade

Pegida-Anhänger aus Baden-Württemberg haben mit einem Facebook-Foto Aufsehen erregt. Sie hetzen gegen dunkelhäutige Kinder, die als Teil einer Kampagne von Ferrero auf der Kinderschokolade-Packung abgebildet sind. Dass es sich um Fußball-Nationalspieler handelt verschweigen sie.

Voriger Artikel
Vermisste Kinder: Experten fordern schnelles Alarmsystem
Nächster Artikel
Urteil: Stöckelschuhträgerin selbst schuld an Stolper-Unfall

Mit diesen Gesichtern wirbt Ferrero in der EM-Kampagne.

Quelle: Screenshot/Ferrero

Berlin. Pünktlich zur Fußball-EM hat der Schoko-Konzern Ferrero eine Sonderedition seiner beliebten Schokoriegel herausgebracht. Diese "Fußball-Star-Edition" zeigt anstatt des Standard-Kinderbildes auf der Packung Kinderbilder der deutschen Nationalspieler. Diese Aktion gab es bereits vor zwei Jahren zur Fußball-WM. Eine Gruppe von Pegida-Anhängern aus Baden-Württemberg hat sich nun öffentlich auf Facebook über die Bilder von Ilkay Gündogan (seine Eltern stammen aus der Türkei) und Jerome Boateng (der Wurzeln in Ghana hat) echauffiert.

Die Anhänger der Gruppe "Pegida BW-Bodensee" posteten ein Foto von zwei Packungen mit den Gesichern von den Fußballern Gündogan und Boateng unter dem Titel "Vor Nichts wird Halt gemacht. Gibts die echt so zu kaufen? oder ist das ein Scherz?". Der Beitrag wurde 279 Mal geteilt und mehr als 230 Mal kommentiert, weit mehr als alle anderen auf dieser Seite.

Der Beitrag der Pegida-Anhänger.

Quelle: Screenshot/Facebook

Facebook-Nutzer stellen sich gegen die Hetze

Der Beitragsverfasser stellte selbst fest, mit dem Post in ein "Wespennest" gestochen zu haben. Das Thema wird heiß diskutiert. Einige haben anfangs jedoch gar nicht bemerkt, dass es sich bei den lächelnden Gesichtern um die Nationalspieler handelt. Offenbar ein gewollter Streich der Pegida-Anhänger. Denn Ferrero hat diese Aktion auf den Schachteln gekennzeichnet. Dieser Hinweis ist auf dem Foto nicht zu sehen.

Die klare Mehrheit stellt sich gegen die Hetze. Eine Facebook-Nutzerin schreibt zum Beispiel (Originalfassung der Kommentare): "Liebe Leute, 1. ist Ferrero (Firma von kinderschokolade) ein italienischer Hersteller und 2. was denkt ihr denn woher der Kakao für die kakaomasse in der Schokolade herkommt?"

Reaktion auf den Facebook-Post

Quelle: Screenshot/Facebook

Ferrero distanziert sich von Diskriminierung

Alexander Harder kommentierte: "Ihr AFD und Pegida Deppen habt doch einen an der Waffel! Wenn Ihr euch selbst treu sein wollt, dann guckt Ihr keine EM." Robin Staiger meint: "Dieser Post zeigt am besten um was für dumme Vollidioten es sich bei euch allen handelt."

Der Hersteller Ferrero hat sich auf seiner Facebook-Seite bereits von Diskriminierung und Fremdenfeindlichkeit distanziert. Ein User schreibt auf der Ferrero-Seite: "Die Welt ist bunt und die Kindergesichter auf der Packung der Kinderschokolade sollten es immer sein."

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Buntes

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-161203-99-408078_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Real macht Barças Siegträume in 90. Minute zunichte