Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Gewerkschaft: „Polizisten wollen nicht töten“

Tödliche Polizeischüsse in Berlin Gewerkschaft: „Polizisten wollen nicht töten“

Nach den tödlichen Polizeischüssen in einer Asylbewerberunterkunft in Berlin-Moabit hat die Deutsche Polizeigewerkschaft vor einer Vorverurteilung der Beamten gewarnt – und weist darauf hin, wie die Tat möglicherweise hätte verhindert werden können.

Voriger Artikel
Maul halten und spielen: prekäre Lage am HOT
Nächster Artikel
Gaffer behindern immer mehr Rettungseinsätze


Quelle: dpa

Berlin. Nach den tödlichen Polizeischüssen in einer Asylbewerberunterkunft in Berlin-Moabit hat die Deutsche Polizeigewerkschaft vor einer Vorverurteilung der Beamten gewarnt. In einigen Medien werde bereits an der Rechtmäßigkeit des Schusswaffen-Einsatzes gezweifelt, kritisierte der Berliner Landesvorsitzende der Gewerkschaft, Bodo Pfalzgraf. «Die Beamten mussten Selbstjustiz und eine für sie selbst lebensbedrohliche Situation verhindern. Polizisten wollen nicht töten, aber wenn sie vom Staat kein anderes Einsatzmittel bekommen, werden sie dazu gezwungen», so Pfalzgraf.

Forderung: Polizisten besser ausrüsten

Der Einsatz hätte möglicherweise glimpflicher verlaufen können, wenn die Polizisten mit sogenannten Tasern ausgestattet gewesen wären, so Pfalzgraf. Die Berliner Polizei will Streifenpolizisten künftig mit diesen Elektroschock-Waffen ausstatten, zunächst aber nur probeweise am Alexanderplatz und in der Friedrichstraße.

Die Polizei am Tatort

Die Polizei am Tatort.

Quelle: dpa

In der Nacht zu Mittwoch war ein 29 Jahre alter Bewohner einer Flüchtlingsunterkunft an der Kruppstraße von mehreren Polizisten angeschossen und tödlich verletzt worden. Die Beamten wollten den Mann daran hindern, dass er einen 27-jährigen Flüchtling mit einem Messer attackiert. Dieser soll nach Angaben der Polizei eine Achtjährige missbraucht haben - vermutlich die Tochter des Getöteten.

Polizisten erschießen Flüchtling in Berlin

Das Mädchen und ihre Mutter würden nun speziell betreut, sagte eine Polizeisprecherin am Mittwochmorgen. Gegen den 27-Jährigen ermittelt das Fachkommissariat für Sexualdelikte.

Von dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Drama in Berlin
Bei einer Auseinandersetzung in einer Asylbewerberunterkunft in Berlin-Moabit haben Polizisten einen Flüchtling erschossen.

Erschütterung und Trauer in Berlin. Die Polizei wird zu einer Flüchtlingsunterkunft gerufen. Eine Sechsjährige soll missbraucht worden sein. Dann gerät das Geschehen außer Kontrolle. Ein Asylbewerber stirbt. Nun ermittelt die Mordkommission. Viele Fragen bleiben offen.

mehr
Mehr aus Buntes

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-161203-99-408078_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Real macht Barças Siegträume in 90. Minute zunichte