Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Hai-Angriff vor laufender Kamera

Australien Hai-Angriff vor laufender Kamera

Die Szene dauert nur wenige Sekunden, und doch stockt Zuschauern der Atem - so gefährlich nah kommt der Hai dem Surfer Mick Fanning. Der 34-jährige Fanning wirft gerade noch einen Blick über die linke Schulter, als plötzlich direkt hinter ihm eine große Haiflosse aus dem Wasser taucht. Sehen Sie hier den Hai-Angriff im Video.

Voriger Artikel
Sturm in Polen: Zwei Tote und mehrere Verletzte
Nächster Artikel
Fleiß statt Lebensfreude: Zukunftsforscher sieht Wertewandel

Im Finale griff der Hai Fanning vor dem Strand der Jeffreys Bay in Südafrika von hinten an. Foto: World surf League

Jeffreys Bay. Fanning befindet sich im Finale eines internationalen Wettbewerbs der World Surf League (WSL) vor der Küste Südafrikas - im Fernsehen erlebt seine Mutter diese Schrecksekunden live mit.

 In einem Internetvideo ist zu sehen, wie sich der Australier der Länge nach auf sein Surfbrett drückt und versucht, mit den Füßen paddelnd dem Raubfisch zu entkommen. Doch schon kurz danach wird er zurück ins Meer geworfen, dann verdeckt eine Welle die Sicht auf den 34-jährigen Profi. Als er wieder zu sehen ist, krault er ohne sein Surfbrett davon, blickt sich immer wieder um und winkt einem der Jetskis zu, die ihm zur Hilfe eilen und ihn an Bord nehmen.

 Wenig später erzählt er einem Interviewer, wie er gemerkt habe, dass da etwas im Wasser sei. "Ich bin buchstäblich weggesprungen, habe versucht, auf mein Brett zu kommen und getreten und geschwommen", sagt der dreifache Weltmeister. Ob er die Zähne gesehen habe, will der Interviewer wissen. "Ich habe nur die Rückenflosse gesehen", antwortet Fanning noch außer Atem. Er habe dem Hai auf den Rücken geschlagen, berichtet er und lacht kurz. Und schüttelt nur Sekunden später ungläubig den Kopf. Es sieht aus, als könne er selbst noch nicht wirklich fassen, was ihm da widerfahren ist.

 Vermutlich war es einfach Glück im Unglück, dass der Australier sich am Sonntag nicht allein auf dem Wasser, sondern mitten im Wettbewerb befand. Kaum eine halbe Minute verging zwischen dem Auftauchen des Hais und dem Eintreffen der Helfer, die den Profi in Sicherheit brachten.

 Fannings Mutter Elizabeth Osborne war Zuhause, als der Wettbewerb im Fernsehen lief, wie sie dem australischen Sender ABC berichtete. "Ich konnte nicht glauben, was ich sah. Ich dachte, wir haben ihn verloren." Sie habe sofort an ihren anderen Sohn Sean denken müssen, der vor fast 17 Jahren bei einem Autounfall gestorben sei.

 Jedes Jahr gibt es in Südafrika durchschnittlich sechs Hai-Angriffe auf Menschen, wie die Naturschutz- und Forschungsorganisation Sharks Board vor einiger Zeit berichtete. Neben Südafrika fanden die häufigsten Hai-Attacken nach Zählung des Naturkundemuseums in den USA - in Florida, Kalifornien und South Carolina - sowie in Australien statt.

 Mick Fanning jedenfalls dürfte der Zwischenfall nicht davon abhalten, wieder aufs Surfbrett zu steigen, zitierte ABC dessen Manager Ronnie Blakey. Auch wenn der Angriff den Profi erschüttert habe, sei dieser insgesamt gesehen in einer großartigen Position, seinen vierten Weltmeister-Titel in Angriff zu nehmen, sagte Blakey.

 Die World Surf League ließ es nach dem Hai-Angriff übrigens ruhiger angehen. Sie brach den Wettkampf ab - Fanning und sein Konkurrent Julian Wilson bekamen beide die gleiche Punktanzahl für die Rangliste.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Buntes

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-161203-99-408078_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Real macht Barças Siegträume in 90. Minute zunichte