Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Heilpraktiker sollen nach Massenrausch befragt werden

Notfälle Heilpraktiker sollen nach Massenrausch befragt werden

Nach dem gefährlichen Massenrausch bei einem Heilpraktikertreffen in der Nähe von Hamburg sollen die Betroffenen in dieser Woche befragt werden. Die Polizei geht davon aus, dass die 24- bis 56-Jährigen kollektiv die Szenedroge "2C-E" genommen haben.

Voriger Artikel
Autos beschossen: Prozess wegen 14-fachen versuchten Mordes
Nächster Artikel
Schüler fällt in Speer und stirbt an schweren Verletzungen

Nach dem Massenrausch in Handeloh sollen die Betroffenen noch in dieser Woche befragt werden.

Quelle: Christian Butt

Handeloh. n. Das Untersuchungsergebnis ihrer Blutproben liege aber noch nicht vor, sagte ein Polizeisprecher.

Das mutmaßliche Drogenexperiment in einem Tagungshaus im niedersächsischen Handeloh hatte am Freitag einen Großeinsatz von Polizei und Rettungskräften ausgelöst. 29 Seminarteilnehmer wurden mit Wahnvorstellungen, Krämpfen, Schmerzen, Luftnot und Herzrasen in Krankenhäuser gebracht. Gegen sie wird wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt. Ob alle die Substanz freiwillig nahmen, ist dem Sprecher zufolge noch unklar.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Buntes

Sollte der Flughafen Tegel auch nach Eröffnung des BER offen bleiben?

077aaa86-145f-11e7-bff2-6b0bf4fd5b58
In der Todesfalle von Mossul

Seit Oktober läuft die Offensive auf Mossul, aber von einer schnellen Rückeroberung der Millionenstadt – wie anfänglich angekündigt – kann keine Rede mehr sein. West-Mossul wird immer mehr zur Falle für Zivilisten, weil der Islamische Staat sie als menschliche Schutzschilde einsetzt.