Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° heiter

Navigation:
Holpriger Start: „Youtopia“ seit einer Woche live

„Newtopia“-Nachfolger Holpriger Start: „Youtopia“ seit einer Woche live

Der „Newtopia“-Nachfolger „Youtopia“ sendet seit knapp einer Woche live. Zur Premiere feierten die Macher mit einigen hundert Zuschauern eine Party – mit vielen Tonproblemen und Ausfällen. Dann bremsten höhere Mächte das bärtige „Youtopia“-Männertrio aus. Gäste und „der Mann mit dem Gong“ lockern die Sendungen auf. Die erste Woche im MAZ-Check.

Voriger Artikel
Strittmattes Schulzenhof war ein Ort der Qualen
Nächster Artikel
Wohnrecht nach Bluttat? Bizarrer Streit vor BGH

Illustrator und Überlebenskünstler Benny gehört zu den drei Hauptdarstellern von „Youtopia“.

Quelle: Screenshot: MAZonline

Potsdam. Bärte, Bärte, nichts als Bärte: Seit dem Wochenende sendet der „Newtopia“-Nachfolger „Youtopia“ live. 330 Zuschauer verfolgten in der Spitze das Geschehen auf dem Youtube-Kanal und klinkten sich per Chat mit ein. Die ersten drei Bewohner des „ Newtopia“-Nachfolgers stellten sich vor und feierten mit Live-Musik eine Party – von der oft nur übersteuerte oder kratzige Geräusche übertragen wurden und die für die Fans abrupt und ungeplant um 22 Uhr endete. Doch schon am Folgetag wirkte der Stream professioneller, dann aber bremsten Grippe-Viren die dritte Live-Schaltung aus. Im Laufe der ersten „Youtopia“-Woche experimentierten die Macher weiter an ihrem Format, bei dem sie wie vorab angekündigt permanent die Fans einbinden, etwa indem „der Mann mit dem Gong“ sich wie ein Social-Media-Experte im öffentlich-rechtlichen Rundfunk in die Sendung einklinkt und Fragen übermittelt. Unterstützung finden die Männer aber auch materiell: eine Waschmaschine und eine Webcam bekamen sie bereits geschenkt.

Um 22 Uhr war Samstagabend plötzlich unfreiwillig Schluss mit dem ersten „Youtopia“-Livestream

Um 22 Uhr war Samstagabend plötzlich unfreiwillig Schluss mit dem ersten „Youtopia“-Livestream. Bei Facebook erklärten die Macher, dass sie an der Behebung von Fehlern arbeiten.

Quelle: MAZonline

Hinter „Youtopia“ steckt ein kleines Team mit inzwischen drei männlichen Protagonisten: Don Diego, Ilja und Benny. Sie wollen die Kulissen der im Sommer eingestellten Sat-1-Show „Newtopia“ wiederbeleben, wo sie teils schon seit Januar Quartier bezogen haben. Im Unterschied zum Privat-TV-Format soll das neue TV-Experiment nach eigenen Angaben ohne Drehbuch und mit ehrlichen Leuten und Ideen auskommen, Fans sollen sich aktiv einbringen und das Projekt mitgestalten. Es gibt schon viele Videos online, teilweise in eigenen Formaten wie den „ Ofengesprächen “ oder „ Morgengrüßen mit Don “.

Wie hier im Screenshot zu sehen, verfolgten knapp 300 Zuschauer den ersten Livestream von „Youtopia“ – in der Spitze waren es 330 auf dem Y

Wie hier im Screenshot zu sehen, verfolgten knapp 300 Zuschauer den ersten Livestream von „Youtopia“ – in der Spitze waren es 330 auf dem Youtube-Kanal. Hauptpersonen sind Benny (l.), Don Diego (2.v.l.) und Ilja (M.), die oft Gäste haben.

Quelle: Screenshot: MAZonline

Zeitvertreib mit Zeichenstift und Pferdeäpfeln

Neben Ex-“Newtopia“-Kandidat Don Diego, der in den ersten Wochen oft allein im Bild war oder sich bei Tanzeinlagen mit seiner Tochter filmen ließ, gehört nun auch Benny fest zu den Protagonisten. Er erzählt, dass er schon drei Kinderbücher und einen Cartoon herausgegeben hat, viele Jahre mit seiner Frau obdachlos gelebt hat und dass er weiß, dass es nicht viel zum Leben braucht. Benny hat die Lobodots erfunden: bunte Figuren mit einer Art Pferdekopf und Katzenschwanz und besonderen Fähigkeiten. Benny: „Ich weiß, dass das mein Platz hier ist. Ich will wiederkommen.“ Benny wollte schon zu „Newtopia“ und sagt, er hatte sogar schon einen Vertrag. Es war ein Schlag für ihn, dass es abgesetzt wurde. „Youtopia“ sei für ihn die zweite Chance. Die Woche verbrachte er damit, Pferdeäpfel zu sammeln und sein erstes Wimmelbild zu zeichnen. Ein Video auf der Facebookseite zeigt ihn beim Anbaden im Teich vor der Scheune.

Die Macher von „Youtopia“ haben ein eigenes Logo

Die Macher von „Youtopia“ haben ein eigenes Logo

Quelle: Youtopia

Künftig soll es drei feste Sendetage geben – wann, bestimmen die Fans

Wie Benny berichten viele Gäste in den Livestreams, die nach Sendeschluss noch nachträglich über den Youtube-Kanal Youtopia TV angesehen werden können, von Plänen, die sie auf dem Gelände verwirklichen wollen. Ein neuer Kräuter- und Gemüsegarten, Konzerte, Lesungen, Märkte mit Produzenten aus der Region, kleine und große Basteleien – Ideen sind genügend da. Das Team gibt sich selbstironisch und bescheiden, freut sich über kleine Fortschritte und lädt die Zuschauer fortwährend ein, „Youtopia“ mitzugestalten. Zu zeigen, dass alles noch in den Kinderschuhen steckt, gehört zum Konzept.

Derzeit erreichen die Youtube-Videos 2000 bis 3000 Views, mehr als 4300 Personen gefällt der „Youtopia“-Facebook-Auftritt. Aktuell läuft dort eine Abstimmung darüber, an welchen drei festen Sendetagen künftig um 19.30 gestreamed werden soll.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Buntes

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-161128-99-345689_large_3_4.jpg
Fotostrecke: VfB-Stürmer Terodde trifft und trifft und lobt Mitspieler