Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Im Wald ausgesetzter Junge in Japan lebend gefunden

Notfälle Im Wald ausgesetzter Junge in Japan lebend gefunden

Weil er Steine auf Autos warf, setzten ihn seine Eltern zur Strafe in einem Wald aus. Kurz darauf verschwand der siebenjährige Japaner. Tagelang überlebte er nur mit Wasser. Jetzt atmet das ganze Land auf.

Voriger Artikel
Extra 3 und der Song über "besorgte Bürger"
Nächster Artikel
Siebtes Opfer nach Hochwasser-Katastrophe

Fast eine Woche lang ist in Japan nach dem sieben Jahre alten Yamato gesucht worden. Seine Eltern hatten ihn im Wald ausgesetzt. Nun wurde der Kleine gefunden.

Quelle: Kyodo

Tokio. Zur Strafe ließen ihn seine Eltern allein in einem Wald zurück - jetzt ist der vermisste japanische Junge Yamato lebend gefunden worden. Soldaten entdeckten den Siebenjährigen in einem Bergwald rund fünf Kilometer von der Stelle entfernt, wo die Eltern ihn ausgesetzt hatten.

Der Junge habe den Soldaten seinen Namen genannt, hieß es. Seine Eltern hatten ihn am vergangenen Samstag in einem Waldstück auf der nördlichen Hauptinsel Hokkaido ausgesetzt.

Damit wollten sie ihn bestrafen, weil er fahrende Autos mit Steinen beworfen hatte. Sie ließen Yamato aus ihrem Auto aussteigen, kehrten aber fünf Minuten später an die Stelle zurück. Doch da war ihr Sohn nicht mehr da. 180 Polizisten, Freiwillige und Soldaten suchten seither nach dem Kind.

Der Grundschüler hatte seit der ersten Nacht nach seinem Verschwinden in einer Notbaracke für Soldaten auf dem Übungsgelände ausgeharrt. Er überlebte einzig mit etwas Wasser.

Das Schicksal des Kleinen hielt die ganze Nation in Atem. Zunächst hatte das Ehepaar den Behörden gesagt, dass der Junge beim Beerenpflücken verschwunden sei. Viele Japaner hatten in sozialen Medien das Verhalten der Eltern teils scharf verurteilt. Schließlich gebe es in den Wäldern Hokkaidos gefährliche Bären. Der 44 Jahre alte Vater des kleinen Jungen entschuldigte sich bei der Bevölkerung mit einer in Japan üblichen tiefen Verbeugung vor laufenden Kameras.

Der kleine Yamato wurde nach seinem Auffinden in ein Krankenhaus gebracht, wo er später wieder in die Arme seiner Eltern und seiner Schwester zurückkehrte. Sein Vater Takayuki Tanooka bedankte sich schluchzend vor laufenden Kameras bei den vielen Rettungskräften, die nach dem Auffinden des Jungen erleichtert applaudierten. Nach Angaben seines Arztes kam Yamato an einen Tropf. Er war unterkühlt und dehydriert, Hände und Füße wiesen Kratzer auf.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Buntes

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-161203-99-408078_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Real macht Barças Siegträume in 90. Minute zunichte