Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Jogginghosen-Verbot? Immer locker bleiben!

Schwäbische Schule will Verbot Jogginghosen-Verbot? Immer locker bleiben!

Im schwäbischen Schwieberdingen wird an einer Schule doch tatsächlich ernsthaft darüber nachgedacht, Jogginghosen zu verbieten. Schulen sollten die Sache lieber anders angehen und nicht gleich zur überflüssigen Verbots-Keule greifen, meint unser MAZ-Kommentator.

Voriger Artikel
Schule will Jogginghosen verbannen
Nächster Artikel
Leiche gefunden nach Haus-Explosion in Nordrhein-Westfalen

Jogginghosen – bequem, aber nicht überall gern gesehen. Der Fernseher auf dem Bild wird sich von der Jogginghose wahrscheinlich nicht gestört fühlen.

Quelle: dpa

Potsdam. Ja, Jogginghosen sind peinlich. Modezar Karl Lagerfeld hat einmal gesagt, wer Jogginghosen trägt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren. Ganz unrecht hat er damit nicht.

Jogginghosen stehen fürs Rumhängen, mal eben schnell zum Bäcker gehen oder auch für Sportmachen. Das aber immer seltener. Denn die Jogginghose ist immer häufiger die Uniform der trägen Sofa-Kartoffel.

Über ein Verbot zu diskutieren ist peinlich

Noch peinlicher als Jogginghosen zu tragen, ist es, über ein Verbot an Schulen zu diskutieren. Was soll das? Eine Schule im schwäbischen Schwieberdingen denkt darüber nach. Die Schulleiterin sagt, Kleidung habe auch etwas mit Haltung zu tun. Ja, das stimmt. Und es ist auch richtig, Schülern bestimmte Werte fürs Leben mitzugeben. Das man in einigen Momenten keine Jogginghose tragen sollte, ist sicherlich eine gute und recht wertvolle Lektion. Gut, wenn Schüler wissen, dass sie zum Praktikum im Reisebüro ruhig ne Jeans tragen dürfen.

Sollten Jogginghosen an Schulen verboten werden?

Sollten Jogginghosen an Schulen verboten werden?

Aber dann immer gleich zum Verbot zu greifen – das ist mit Sicherheit die falsche Haltung. Denn nicht alles, was schlecht ist, muss verboten werden. Trinken, rauchen, mal länger wach bleiben als Mitternacht, fünf Stunden an der Playstation spielen oder mal die Hausaufgaben nicht machen. Alles nicht gut. Aber: nicht verboten. Und das ist auch gut so.

Vielleicht mal im Unterricht drüber sprechen – wär’ ne Möglichkeit

Schulen tun gut daran, ihren Schülern auch ganz ohne Verbot zuzutrauen, warum Jogginghosen-Tragen, rauchen, trinken, und so weiter und so fort angebracht sind und wann nicht bzw. warum es schädlich ist. Notfalls könnte man ja mal im Unterricht darüber sprechen. „Warum ich die Jogginghose heute besser im Schrank lasse“, könnte die Einheit heißen.

Übrigens: Doofe Ideen von Lehrern sind übrigens auch nicht verboten. Auch das ist gut so, denn sonst hätte man ja nichts, über das man sich aufregen könnte.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Buntes

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-161203-99-408078_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Real macht Barças Siegträume in 90. Minute zunichte