Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Karibikfähre fängt Feuer - Passagiere in Sicherheit

Schifffahrt Karibikfähre fängt Feuer - Passagiere in Sicherheit

Es sollte eine vergleichsweise kurze Überfahrt werden, doch kurz vor dem sicheren Hafen bricht ein Feuer auf der "Caribbean Fantasy" aus. Die Küstenwache evakuiert die Fähre und bringt die Passagiere an Land. Die meisten kommen mit einem großen Schrecken davon.

Voriger Artikel
Buschfeuer wüten in den USA - 13 Tote bei Überflutung
Nächster Artikel
Viele Deutsche sehnen sich in die 80er Jahre zurück

Evakuierung der «Caribbean Fantasy»: An Bord waren mehr als 500 Menschen, alle sind in Sicherheit. Foto: Petty Officer 2nd Class Jonathan Lally/U.S. Coast Guard District 7

San Juan. Vor der Küste Puerto Ricos ist auf einer Fähre ein Feuer ausgebrochen. Rettungskräfte evakuierten die "Caribbean Fantasy" und brachten Passagiere und Besatzung an Land, wie die US-Küstenwache mitteilte.

Das Feuer war am Morgen im Maschinenraum ausgebrochen und hatte dann auf weitere Teile des Schiffs übergegriffen. Luftaufnahmen, die die Polizei von Puerto Rico auf ihrer Facebook-Seite veröffentlichte, zeigten Rauchschwaden, die aus dem Schiff emporstiegen, Rettungsboote und heraneilende Rettungskräfte.

An Bord waren nach Angaben der Polizei mehr als 500 Personen. Die Fähre verkehrt zwischen der Dominikanischen Republik und Puerto Rico. Die Insel zählt als Freistaat zu den Außengebieten der USA.

Sanitäter errichteten im Hafen der Hauptstadt San Juan ein provisorisches Krankenhaus, wo die Patienten behandelt wurden. 15 Menschen hätten eine Rauchvergiftung erlitten, berichtete die Zeitung "El Nuevo Día" unter Berufung auf die puerto-ricanischen Gesundheitsbehörden. Andere Passagiere kämpften mit Dehydrierung, Kreislaufproblemen oder erlitten einen Nervenzusammenbruch. Elf Menschen, die alle zu einer Familie gehörten, seien in lokale Kliniken gebracht worden, hieß es weiter. Ihr Zustand sei stabil.

Die "Caribbean Fantasy", die laut Betreiber kürzlich neu in Stand gesetzt wurde, legt den Weg zwischen den Inselstaaten über Nacht zurück. Das Schiff ist 187 Meter lang und 27 Meter breit und fasst bis zu 60 Autos und 1050 Passagiere.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Buntes

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

f24bca64-bd47-11e6-93cf-1fd3784f57b6
Vom Aussterben bedroht: Diese Arten stehen auf der Roten Liste

Tierschützer sind besorgt: „Wir erleben derzeit das größte globale Artensterben seit dem Ende der Dinosaurier – und der Mensch ist die Ursache“, sagte der Vorstand der Naturschutzorganisation WWF Deutschland, Eberhard Brandes. Außer der Giraffe, stehen zahlreiche weitere Tiere auf der Todesliste.