Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Keine Spur von Elias - Sechsjähriger weiter vermisst

Notfälle Keine Spur von Elias - Sechsjähriger weiter vermisst

Mehr als 100 Hinweise gingen ein, die Polizei sucht mit allen verfügbaren Kräften - doch der sechsjährige Elias aus Potsdam ist verschwunden geblieben. Seit Mittwochnachmittag fehlt von dem Jungen jede Spur.

Voriger Artikel
Amokläufer erschießt in Franken zwei Menschen
Nächster Artikel
Mexikanischer Vulkan Colima stößt Lava und Asche aus

Ein von der Polizeidirektion Potsdam West veröffentlichtes Foto des sechsjährigen Elias.

Quelle: Polizeidirektion West

Potsdam. Der Erstklässler war nach Angaben seiner Mutter zuletzt auf einem Spielplatz im Stadtteil Schlaatz. Mehrere Zeugen wollen den Jungen nach Angaben eines Polizeisprechers dort gesehen haben, die Polizei wollte deren Angaben prüfen.

Am Freitagabend wurde noch einmal der Uferstreifen der Nuthe abgesucht - der Stadtteil liegt an dem Fluss. Wenn es keine konkreten Hinweise gebe und keine neuen Erkenntnisse an der Nuthe auftauchten, sollten die Suchaktionen laut Polizei spätestens bei Einbruch der Dunkelheit unterbrochen werden. Wie es an diesem Samstag weitergeht, sollte in der Nacht entschieden werden.

Seit Mittwoch sind Polizei und auch Freiwillige auf der Suche. Am Donnerstag hatten sich bis zu 150 Polizisten beteiligt. Etwa in dieser Größenordnung bewegte sich der Einsatz auch am Freitag, hieß es. Erneut war auch die Wasserschutzpolizei unterwegs.

Zudem war wieder ein Spürhund im Dienst. An mehreren Schulen wurden nach Polizeiangaben Lehrer und Schüler befragt sowie erneut Anwohner in dem Stadtteil. Auch hatte die Polizei Kontakt zum Filmpark Babelsberg aufgenommen, um herauszufinden, ob der Junge sich möglicherweise dort aufhält.

Auf Facebook hatten Freundinnen der Mutter einen Aufruf zur Suche nach dem blonden Jungen gestartet. Außerdem verteilten sie Flyer. Die Polizei sieht diese Hilfe positiv. Es sei "unglaublich, so eine Welle der Hilfsbereitschaft zu erleben", sagte eine Polizeisprecherin. Kritisch sehe sie jedoch, wie sehr "die Gerüchteküche über die sozialen Medien hochkocht". Jeder wolle etwas gesehen haben, und die Polizei müsse allem nachgehen.

Für die Initiative "Vermisste Kinder" ist die Suche nach einem verschwundenen Kind auch über soziale Medien grundsätzlich ein gutes Mittel. "Gerade wenn Verwandte und Freunde auf Facebook einen Aufruf starten, ist das absolut nachvollziehbar", sagte Sprecher Daniel Kroll der Deutschen Presse-Agentur. Die Suche über soziale Medien müsse aber kanalisiert werden, und es sollte einen Kanal geben, der von der Polizei gesteuert werde. "Sonst werden unglaublich viele Gerüchte gestreut."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Buntes

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

12c463e0-bcb3-11e6-93cf-1fd3784f57b6
Die überbezahlten Hollywoodstars

Die bittere Wahrheit: Forbes hat wieder herasugefunden, welche Schauspieler am meisten absahnen, aber am wenigsten verdienen.