Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Kleinbus mit Schulkindern kippt um

Verkehr Kleinbus mit Schulkindern kippt um

Es ist ein Albtraum für Eltern: Ein Schulbus kippt bei einem Unfall auf der Autobahn um. Einige Kinder werden schwer verletzt, der Busfahrer ebenfalls.

Voriger Artikel
Mann stirbt nach Wespenstichen
Nächster Artikel
ICE-Lokführer vergisst Halt und lässt Reisende stehen

Ein 15-jähriger Junge wurde eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden.

Quelle: TeleNewsNetwork

Oldenburg. Ein mit sieben Kindern besetzter Schulbus ist bei einem Überholmanöver auf der Autobahn 29 nahe Oldenburg umgekippt. Drei Schüler sowie der 65 Jahre alte Busfahrer wurden schwer verletzt.

Der mit insgesamt sieben Kindern und Jugendlichen im Alter zwischen neun und 16 Jahren besetzte Kleinbus war am Morgen bei einem Überholmanöver umgekippt, wie die Polizei mitteilte.

Der Fahrer war nach ersten Erkenntnissen beim Überholen mit dem Kleinbus auf einen Sattelschlepper aufgefahren. Der Transporter geriet daraufhin ins Schleudern und rammte die Mittelleitplanke. Der Bus kippte auf die Seite. Zeugen hatten ursprünglich gesagt, dass der Schulbus sich überschlagen habe.

Ein 15-jähriger Junge wurde bei dem Unfall eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Er und zwei weitere Schüler blieben mit schwereren Verletzungen im Krankenhaus. Lebensgefahr bestand nicht. Die vier weiteren Kinder konnten das Hospital im Laufe des Tages wieder verlassen. Sie hatten nur leichte Verletzungen erlitten. Der Fahrer des Lastwagens blieb unverletzt. Die Autobahn wurde vorübergehend in beide Richtungen gesperrt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Buntes

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

f24bca64-bd47-11e6-93cf-1fd3784f57b6
Vom Aussterben bedroht: Diese Arten stehen auf der Roten Liste

Tierschützer sind besorgt: „Wir erleben derzeit das größte globale Artensterben seit dem Ende der Dinosaurier – und der Mensch ist die Ursache“, sagte der Vorstand der Naturschutzorganisation WWF Deutschland, Eberhard Brandes. Außer der Giraffe, stehen zahlreiche weitere Tiere auf der Todesliste.