Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Regen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Lebenslange Haft für Mörder von Berliner Abiturientin

Kriminalität Lebenslange Haft für Mörder von Berliner Abiturientin

Ganz in der Nähe ihres Elternhauses in Berlin wurde die 18-Jährige getötet. Auf dem Rückweg von einer Party soll die arglose Hanna von hinten attackiert und dann erwürgt worden sein. Nun will das Landgericht das Urteil gegen einen 31-Jährigen sprechen.

Voriger Artikel
Seniorin stellt katholischem Pfarrer nach
Nächster Artikel
Smog-Alarmstufe "Rot" endet: Pekinger können "aufatmen"

Nach dem gewaltsamen Tod einer 18-Jährigen muss sich ein 31-Jähriger vor dem Berliner Landgericht verantworten. Er soll die Abiturientin nach einer Party aus sexuellen Motiven verfolgt und erwürgt haben.

Quelle: Uli Deck/Symbolbild

Berlin. Sieben Monate nach dem qualvollen Tod einer Berliner Abiturientin ist ihr Mörder zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden. Das Berliner Landgericht sprach den 31-Jährigen auch wegen versuchter Vergewaltigung schuldig.

Die 18-Jährige Hanna aus dem Ortsteil Kaulsdorf, die gerade Abitur gemacht hatte, war Mitte Mai nach einer Party auf dem Heimweg, als sie ganz in der Nähe ihres Elternhauses heimtückisch attackiert wurde. Als sich die 18-Jährige wehrte, erwürgte der Mann sie. Die Staatsanwaltschaft hatte die lebenslange Haft beantragt.

Der Täter hatte sich wenige Tage nach der Tat selbst gestellt, nachdem Bilder aus U-Bahn-Überwachungskameras veröffentlicht worden waren. Der berufs- und arbeitslose Mann aus dem Stadtteil Lichtenberg hatte im Prozess die Tötung zugegeben, dabei aber von einem Unfall gesprochen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Buntes

Sollte es für Erst- und Zweitklässler Zensuren geben?

c5985f3a-f73c-11e6-aa2d-09c2680a9d12
Twitter-Nutzer machen sich über Trump lustig

Am Samstag gab es einen Terroranschlag auf Schweden – das zumindest behauptete US-Präsident Donald Trump. Tatsächlich ist in Stockholm aber überhaupt nichts passiert. Die besten Twitter-Reaktionen auf Trumps Falschaussage sehen Sie hier.