Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Lehrer in Celle getötet: Motiv noch unklar

Kriminalität Lehrer in Celle getötet: Motiv noch unklar

Der Lehrer ist beliebt. In seiner Freizeit hilft er Flüchtlingen. Doch dann kommt er plötzlich nicht zur Schule, geht nicht ans Telefon. Ein Kollege findet ihn erschlagen zu Hause. Wieso musste der 55-Jährige sterben?

Voriger Artikel
Ursache für Katastrophe von Bad Aibling noch unklar
Nächster Artikel
Forscher weisen Einsteins Gravitationswellen nach

Die Polizei sichert Beweismaterial in dem Haus in Celle, in dem ein 55-jähriger Lehrer offenbar getötet wurde.

Quelle: Julian Stratenschulte

Celle. Ein Lehrer ist in seinem Haus in Celle erschlagen worden - vom Täter fehlt jede Spur. "Die Ermittlungen sind ganz am Anfang", sagte Polizeisprecher Thorsten Wallheinke. Ein Kollege hatte den toten 55-Jährigen am Dienstagvormittag entdeckt.

Die Obduktion ergab inzwischen, dass er an "stumpfer Gewalt gegen den Kopf" gestorben ist - wahrscheinlich durch einen Gegenstand.

Das weiße Einfamilienhaus im Celler Ortsteil Klein Hehlen ist am Morgen mit Flatterband abgesperrt. Die Ermittler suchen das Haus, Gebüsche in der Nachbarschaft und einen Bachlauf nach einer möglichen Tatwaffe und anderen Beweisen ab. Eine heiße Spur finden sie nicht. Seit Dienstag hat die Mordkommission Nachbarn, Kollegen und Freunde des Opfers befragt. "Bisher gab es keine Hinweise auf Täter oder Motiv", sagte Wallheinke. Nach den ersten Ermittlungen wurde der Lehrer in seinem Haus getötet.

Am Dienstagmorgen erschien der Lehrer nicht in der Schule und ging auch nicht ans Telefon. Weil sich seine Kollegen Sorgen machten, fuhr ein Lehrer bei dem 55-Jährigen vorbei. Mit einem Ersatzschlüssel der Nachbarn kam er ins Haus und machte den grausigen Fund.

Der Lehrer unterrichtete nach Angaben der Landesschulbehörde Mathe, Physik und Chemie an einer Oberschule in Celle. Anfang des Monats übernahm er außerdem eine Sprachlernklasse an einer Gesamtschule.

In seiner Freizeit engagierte sich der Lehrer ehrenamtlich in der Flüchtlingsunterkunft des Malteser Hilfsdiensts. Dort arbeitete er vor allem als Dolmetscher. Nach Angaben der Polizei nahm er auch Flüchtlinge bei sich zu Hause auf. Im Moment wohnten aber keine bei ihm. Die Polizei erklärte, sie sehe keine Anhaltspunkte für eine fremdenfeindliche Tat.

Auf Facebook hinterließen Schüler und Eltern Beileidsbekundungen. Viele bezeichneten den 55-Jährigen als beliebten Lehrer und wunderbaren Menschen, der immer für seine Schüler da gewesen sei.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Buntes

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-161203-99-408078_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Real macht Barças Siegträume in 90. Minute zunichte