Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Mallorca will dem Sauftourismus ein Ende setzen

Tourismus Mallorca will dem Sauftourismus ein Ende setzen

Die Regionalregierung der Balearen will dem Sauftourismus auf Mallorca ein Ende setzen. Den Veranstaltern organisierter Sauftouren drohten Geldstrafen von bis zu 40 000 Euro, betonte der Tourismusminister und Vizeregierungschef der Inselgruppe, Biel Barceló.

Voriger Artikel
Drei Tote nach Messerattacke in Massachusetts
Nächster Artikel
Treibjagd auf A20: Reh durchbricht Reihe der Treiber

Ausgetrunken: Ein Tourist schläft neben leeren Bierflaschen am Strand von Arenal.

Quelle: Julian Stratenschulte/Archiv

Palma de Mallorca. Wie die Zeitung "Diario de Mallorca" berichtete, wies der Minister bei einem Treffen mit Hoteliers darauf hin, dass die Behörden zwei Unternehmen inspiziert hätten, die an der Playa de Palma Umtrunke auf offener Straße organisiert hatten. "Solche Inspektionen werden den ganzen Sommer fortgesetzt."

Die Hoteliers äußerten sich jedoch skeptisch. "Es hat sich nichts geändert", zitierte das Blatt den Präsidenten des Hoteliersverbands an der Playa de Palma, Francesc Marín. "In den Touristengebieten treiben sich Hütchenspieler, Nelkenfrauen, Prostituierte, Straßenhändler und Masseurinnen herum - so wie immer."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Buntes

Sollte es eine Rente für ehrenamtliche Feuerwehrleute geben?

99ae04b2-5824-11e7-bd70-d172c4288bd7
Die Taten der „Manson Family“

Die hippieähnliche Struktur der Sekte wurde von Charles Manson autoritär geführt. Er versuchte, neue Mitglieder mithilfe von Drogen und Gruppensex an die Organisation zu binden.