Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 18 ° wolkig

Navigation:
Mann gibt Erpressungsversuch gegen Supermarkt-Kette Rewe zu

Kriminalität Mann gibt Erpressungsversuch gegen Supermarkt-Kette Rewe zu

Vor dem Landgericht Köln hat ein Angeklagter einen Erpressungsversuch gegen den Handelskonzern Rewe zugegeben. Er habe aber nie vorgehabt, Lebensmittel zu vergiften, sagte der 38-Jährige zu Beginn des Prozesses.

Voriger Artikel
Werberat: Frauenfeindlichkeit wird mehr wahrgenommen
Nächster Artikel
Studie: Kinder in Deutschland genießen hohe Lebensqualität

Der Angeklagte Ingo F. im Kölner Landgericht: Der 38-Jährige hat einen Erpressungsversuch gegen den Handelskonzern Rewe zugegeben.

Quelle: Henning Kaiser

Köln. Die Staatsanwaltschaft hatte ihm vorgeworfen, dem Unternehmen im Juni und Juli mehrmals per E-Mail gedroht zu haben, Lebensmittel zu verseuchen und damit an die Öffentlichkeit zu gehen - sollte Rewe nicht zehn Millionen Euro zahlen. Später soll es sogar um 15 Millionen Euro gegangen sein. Bei einer vorgetäuschten Geldübergabe auf einem Rasthof wurde der Mann festgenommen. Rewe wollte den Fall auf Anfrage nicht kommentieren.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Buntes

Ist es gut für Pritzwalk, dass sich im Rathaus eine Veränderung anbahnt?

3e9d3cbc-6ded-11e7-85c5-6f1c61e47fc4
Verstorbene Sänger

„Only the Good die Young“ – ein Credo des Rock ‚n’ Roll? Viele berühmte Sänger starben denn auch früh einen Tod – zum Beispiel mit 27 Jahren. Man spricht gar von einem „Club 27“. Oft war ein Suizid die Todesursache. Auch wenn das in einigen Fällen nicht immer eindeutig nachgewiesen werden konnte.