Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Schneefall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Mann wollte "First Dog" aus Weißem Haus entführen

Tiere Mann wollte "First Dog" aus Weißem Haus entführen

"Bo", Portugiesischer Wasserhund und als "First Dog" der Vereinigten Staaten Bewohner des Weißen Hauses, ist offenbar ins Visier eines Entführers geraten. Die Polizei nahm einem Bericht des Fernsehsenders NBC zufolge in Washington einen Mann fest, der nicht registrierte Schusswaffen sowie eine Machete bei sich hatte - eine Straftat in der US-Hauptstadt.

Voriger Artikel
Mexikanischer Drogenboss "El Chapo" gefasst
Nächster Artikel
Seehundstationen ziehen 2015 fast 300 Jungtiere auf

"Bo" war offenbar ins Visier eines Entführers geraten. 

Quelle: White House / Chuck Kennedy

Washington. t. Der 49-Jährige gab dem Bericht zufolge an, er habe den "First Dog", einen von zwei Hunden der Familie von US-Präsident Barack Obama, entführen wollen.

Weiter soll der Verdächtige angeführt haben, er sei der Sohn von J.F. Kennedy und Marilyn Monroe. Ein Gericht habe ihn unter intensive Beobachtung gestellt, ihm die Waffen entzogen und verboten, sich dem Weißen Haus oder dem Capitol zu nähern, berichtete die "Washington Post".

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Buntes

Welcher Döner ist der leckerste der Stadt Oranienburg?

e3f1bb2c-e24f-11e6-8cb3-5c3670e91fcd
Reaktionen auf Gabriels Verzicht

Barbara Hendricks ist dankbar, andere sind skeptisch: So reagieren Politiker von SPD, CSU, den Grünen und der Linken auf die Entscheidung von Sigmar Gabriel, auf die Kanzlerkandidatur zu verzichten.