Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Mehr als ein Dutzend Verletzte bei Stiertreiben in Pamplona

Brauchtum Mehr als ein Dutzend Verletzte bei Stiertreiben in Pamplona

Bei einer Stierhatz in der nordspanischen Stadt Pamplona sind mehr als ein Dutzend Menschen verletzt worden, darunter auch mehrere ausländische Touristen.

Wie die Rettungsdienste mitteilten, wurden heute bei dem Spektakel zum diesjährigen "Sanfermines"-Fest 14 Teilnehmer in ein Krankenhaus gebracht.

Voriger Artikel
Terrorangst: Jeder zehnte Deutsche ändert Urlaubspläne
Nächster Artikel
Stiefvater getötet: Neun Jahre Haft für 17-Jährige

Das Fest lockt zahllose Touristen aus aller Welt an.

Quelle: Daniel Fernandez

Pamplona. Darunter waren auch sieben Läufer, die durch Hornstöße von Kampfstieren verletzt wurden. Dazu gehörten zwei US-Bürger sowie ein Kanadier, ein Inder und ein Südafrikaner. Die Hatz am Freitag war besonders gefährlich, weil die Stiere nicht zusammengeblieben waren. Es dauerte daher länger als normal, bis die verwirrten und verängstigten Tiere zur Arena fanden.

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-160708-99-611138_large_4_3.jpg

An der Stierhatz in Pamplona nehmen zahlreiche Touristen teil.

Zur Bildergalerie

Bis zum nächsten Donnerstag werden täglich am frühen Morgen sechs Kampfstiere durch die Altstadtgassen zur Stierkampfarena gejagt. Waghalsige Läufer nutzen dies auf der 825 Meter langen Strecke zu Mutproben, bei denen immer wieder mehrere Teilnehmer verletzt werden. Das Fest lockt zahllose Touristen aus aller Welt an. Über Pamplona schrieb unter anderen der US-Schriftsteller Ernest Hemingway in seinem ersten größeren Roman "Fiesta" (1926).

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Buntes

Sollte der Flughafen Tegel auch nach Eröffnung des BER offen bleiben?

79a9c522-149d-11e7-bff2-6b0bf4fd5b58
Schüsse in der Nähe des US-Kapitols

Schüsse in der Nähe des US-Kapitols: Eine Frau hat am Mittwoch am US-Kapitol in Washington mit ihrem Auto einen Polizeiwagen gerammt und dadurch kurzzeitig für Terrorangst gesorgt.