Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 15 ° Gewitter

Navigation:
Mindestens sieben Tote bei Gasexplosion in Wohnkomplex

Notfälle Mindestens sieben Tote bei Gasexplosion in Wohnkomplex

Bei einer Gasexplosion in einem Mehrfamilienhaus in der russischen Stadt Jaroslawl sind mindestens sieben Menschen ums Leben gekommen, davon zwei Kinder. Mindestens neun weitere Bewohner seien verletzt worden, teilte der Zivilschutz mit.

Voriger Artikel
Deutsche Kinder gehen ungern zur Schule
Nächster Artikel
Explosion im Vegan-Supermarkt: Polizei vermutet Brandstiftung

Nach ersten Ermittlungen ist in einer Wohnung im zweiten Stock Gas aus einer defekten Leitung ausgetreten.

Quelle: Russian Emergency Ministry/epa/dpa

Moskau. t. Ein Teil des fünfstöckigen Gebäudes wurde bei der Explosion am frühen Morgen weitgehend zerstört. Nach ersten Ermittlungen war in einer Wohnung im zweiten Stock Gas aus einer defekten Leitung ausgetreten, wie die Agentur Tass meldete.

Zivilschutzminister Wladimir Putschkow erklärte, der Wohnkomplex in der 260 Kilometer nördlich von Moskau gelegenen Stadt müsse voraussichtlich komplett abgerissen werden. Putschkow wollte noch am selben Tag zur Unfallstelle fliegen. Mehr als 100 Bewohner aus benachbarten Wohnungen wurden von Einsatzkräften in Notunterkünfte gebracht. Angehörige der Verletzten und Todesopfer wurden vom Zivilschutz psychologisch betreut. Der Gouverneur der Region Jaroslawl, Sergej Jastrebow, erklärte Mittwoch und Donnerstag zu Trauertagen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Buntes

Welcher Brandenburg-Spruch ist Ihr Favorit?

7b093c1e-5b37-11e7-b9df-648b83c336d2
Hier haben die Polizisten gefeiert

Sie langweilten sich in einem Containerdorf vor dem G-20-Einsatz. Dann eskalierte die Situation bei drei Berliner Hundertschaften. Sie wurden nun nach Hause geschickt. Die Polizei bestätigt die pikanten Vorwürfe. Stationiert waren die Polizisten in einer ehemaligen Flüchtlingsunterkunft in Bad Segeberg.