Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Mindestens zehn Tote durch Taifun "Goni" auf den Philippinen

Wetter Mindestens zehn Tote durch Taifun "Goni" auf den Philippinen

Taifun "Goni" hat auf den Philippinen schwere Unwetter und Erdrutsche verursacht. Mindestens zehn Menschen kamen nach Behördenangaben ums Leben, weitere wurden vermisst.

Voriger Artikel
Waldbrände: Obama ruft Notstand für Bundesstaat Washington aus
Nächster Artikel
Kampfjet stürzt bei Flugschau ab: sieben Tote

Ein Junge vor dem aufgewühlten Meer unweit von Manila. "Goni" hat mehrere Menschen das Leben gekostet. 

Quelle: Francis R. Malasig

Manila. Allein in der knapp 200 Kilometer nördlich von Manila gelegenen Provinz Benguet kamen nach Angaben von Gouverneur Nestor Fongwan acht Menschen bei Erdrutschen ums Leben. "Die Opfer haben am Fuß der Berge gelebt und waren aufgrund der schweren Regenfälle nicht in der Lage, ihre Häuser zu verlassen", sagte Fongwan. In einer Nachbarprovinz sei ein zehnjähriger Junge unter den Toten, berichtete der Leiter des örtlichen Zivilschutzes.

Der Sturm kappte Überlandstromleitungen und riss Strommasten und Bäume um. In einigen Gebieten fiel der Strom aus, Straßen und Brücken waren den Behörden zufolge zum Teil unpassierbar. Auch einige Inlandsflüge wurden aufgrund des Wetter gestrichen.

Das Unwetter schwächte sich am Samstag ein wenig ab und zog langsam in nordnordöstliche Richtung weiter, wie das Wetteramt mitteilte. Der Taifun erreichte in Spitzenböen Windgeschwindigkeiten von 195 Stundenkilometer.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Buntes

Welche Dreckecke ist die schlimmste in der Stadt Rathenow (Havelland)?

96aa5038-87fc-11e7-a878-74bcfc034c6f
Was geschah auf der „Nautilus“?

Die Journalistin Kim Wall ist tot, ihre Leiche wurde in einer Bucht vor Kopenhagen gefunden. Der U-Boot-Bauer Peter Madsen sitzt in Untersuchungshaft. Was genau am 10. August auf der „Nautilus“ geschah, ist immer noch rätselhaft.