Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Nach Misshandlungsvorwürfen: Haasenburg-Heime vor Aus

Soziales Nach Misshandlungsvorwürfen: Haasenburg-Heime vor Aus

Nach Misshandlungsvorwürfen sollen umstrittene Kinder- und Jugendheime in Brandenburg geschlossen werden. Der Entzug der Betriebserlaubnis werde in den kommenden zwei Wochen vorbereitet, teilte Jugendministerin Martina Münch (SPD) in Potsdam mit.

Voriger Artikel
BGH: Mieter müssen bunte Wände wieder hell überstreichen
Nächster Artikel
Honeckers Traum vom Weißen Haus

Das Kinder- und Jugenheim «Haus Babenberg» der Haasenburg GmbH in Jessern (Brandenburg).

Quelle: Patrick Pleul/Archiv

Potsdam. Die Grundlage für Münchs Entscheidung ist der Bericht einer Untersuchungskommission. Die Experten haben schwere Missstände und erheblichen Reformbedarf in nahezu allen Bereichen festgestellt. Der Heimbetreiber, die Haasenburg GmbH, will sich juristisch wehren.

In den Heimen mit ingesamt 114 Plätzen haben Jugendämter aus ganz Deutschland schwer erziehbare Kinder und Jugendliche untergebracht. Derzeit sind laut Ministerium noch 37 Bewohner in den Heimen. Gemeinsam mit den Jugendämtern soll nun nach Alternativen gesucht werden.

Die Staatsanwaltschaft Cottbus ermittelt in etwa 70 Verfahren gegen Erzieher und Betreiber. In den teils geschlossenen Heimen sollen Kinder und Jugendliche gedemütigt und misshandelt worden sein. Die Expertenkommission kritisiert die Aufsichtsbehörden: "Es hätte früher und konsequenter gehandelt werden können." Die Haasenburg GmbH hat die Vorwürfe zurückgewiesen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Provokation für mehr Geld?

Provozierten Erzieher Jugendliche in den Heimen der Haasenburg GmbH, damit das Unternehmen länger an den Jugendlichen verdient? Ein Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" legt das nahe. Zudem werden darin erneut Vorwürfe gegen das Landesjugendamt laut.

mehr
Mehr aus Buntes

Soll der Hundeleinenzwang ausgeweitet werden?

ac9b46ea-840f-11e7-8a9d-ecf16cf845db
Barcelona nach dem Anschlag

Am Tag nach den Anschlägen in Spanien sitzt der Schock tief. 14 Menschen sind getötet worden, mehr als 100 Verletzte werden in Krankenhäusern behandelt. Das Land ist zutiefst getroffen.