Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Nach Streit: 16 Tote bei Angriff auf Bar in Kairo

Kriminalität Nach Streit: 16 Tote bei Angriff auf Bar in Kairo

Weil ihnen vermutlich der Zutritt zum Nachtclub verweigert wurde, sollen sich zwei Männer in Ägypten auf furchtbare Weise gerächt haben. Beim Angriff mit Brandsätzen kamen 16 Menschen ums Leben.

Voriger Artikel
10 Minuten – dann waren die Adele-Tickets weg
Nächster Artikel
Frachter rammt Bahnbrücke: Bahn spricht von Millionenschaden

Das Lokal brannte völlig aus. Foto: Khaled Elfiqi

Kairo. Insgesamt 16 Menschen sind bei einem Angriff mit Brandsätzen auf eine Bar in der ägyptischen Hauptstadt Kairo getötet worden. Nach Angaben des Innenministeriums wurden am frühen Freitagmorgen Molotow-Cocktails auf den Eingang des Nachtclubs unweit des Nils geworfen.

Drei Menschen seien verletzt worden. Auf Bildern war zu sehen, dass das im Erdgeschoss liegende Lokal völlig ausbrannte und die Fenster mit Gittern verriegelt waren. Offenbar war ein Streit der Grund für die Tat.

Erste Ermittlungen deuteten darauf hin, dass es sich um einen Racheakt gehandelt habe, hieß es. Angestellte des Lokals seien in Streit mit anderen Personen geraten. Nach Informationen der staatlichen Zeitung "Al-Ahram" hatten die Mitarbeiter zwei jungen Männern den Eintritt verweigert. Diese seien später zurückgekehrt, um die Bar anzugreifen. Bei den Toten handele es sich um elf Männer und fünf Frauen.

Unter Berufung auf Sicherheitskreise berichtete das Blatt, dass bis zum frühen Nachmittag einer der mutmaßlichen Angreifer identifiziert worden sei. Die Täter seien auf einem Motorrad geflüchtet, sagte ein Augenzeuge dem privaten Fernsehsender ONTV. Die Ermittlungen dauerten an.

In Kairo und anderen Teilen des Landes kommt es immer wieder zu Angriffen und Attentaten. Oft stecken islamistische Extremisten dahinter, die das Land destabilisieren wollen. Im Norden der Sinai-Halbinsel sind auch Anhänger der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) aktiv. Diese behaupten, auch für den Absturz eines russischen Ferienfliegers über Ägypten verantwortlich zu sein, bei dem im Oktober alle 224 Insassen starben.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Buntes

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-161203-99-408078_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Real macht Barças Siegträume in 90. Minute zunichte