Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° bedeckt

Navigation:
Nach neun Monaten ist "Solar Impulse 2" wieder startklar

Luftverkehr Nach neun Monaten ist "Solar Impulse 2" wieder startklar

Der Schweizer Sonnenflieger "Solar Impulse 2" ist bereit zur Fortsetzung seiner Erdumrundung. Nach neunmonatiger Zwangspause meldete sich das Team um die Piloten Bertrand Piccard und André Borschberg aus Hawaii wieder startklar.

Voriger Artikel
Wie bei Al Capone: Razzia in Berliner Großbordell "Artemis"
Nächster Artikel
Zahlreiche Bademeister fehlen zum Start in die Freibadsaison

In den vergangenen Wochen war das Flugzeug zu 13 Testflügen gestartet, um das Kühlsystem für die Batterien zu überprüfen. Foto: Jean Revillard

Honolulu. Von Freitag an werde Ausschau nach einem günstigen Wetterfenster für den Weiterflug zu vier möglichen Zielen in Nordamerika gehalten, teilte das Team mit. Dazu gehörten Phoenix im US-Bundesstaat Arizona, das Gebiet um San Francisco, Los Angeles und Vancouver in Kanada. Die Entschlossenheit, erstmals mit einem Solarflugzeug die Erde zu umrunden, sei wieder sehr hoch. "Die Pause wurde genutzt, um unseren Willen wieder zu schärfen", hieß es.

Wegen beschädigter Batterien war im Juli 2015 der Weiterflug nicht um Wochen, sondern letztlich im neun Monate verschoben worden. Zuvor hatte "Solar Impulse 2" einen Rekord aufgestellt, als es fast 8300 Kilometer ohne Zwischenstopps von Japan nach Hawaii geflogen war.

In den vergangenen Wochen war das Flugzeug zu 13 Testflügen gestartet, um das Kühlsystem für die Batterien zu überprüfen. Mehr als 17 000 Solarzellen auf den Tragflächen versorgen die vier Elektromotoren des Fliegers mit Energie. Mit 72 Metern hat der Leichtflieger eine größere Spannweite als ein Jumbojet, wiegt aber gerade soviel wie ein Mittelklassewagen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Buntes

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

f24bca64-bd47-11e6-93cf-1fd3784f57b6
Vom Aussterben bedroht: Diese Arten stehen auf der Roten Liste

Tierschützer sind besorgt: „Wir erleben derzeit das größte globale Artensterben seit dem Ende der Dinosaurier – und der Mensch ist die Ursache“, sagte der Vorstand der Naturschutzorganisation WWF Deutschland, Eberhard Brandes. Außer der Giraffe, stehen zahlreiche weitere Tiere auf der Todesliste.