Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 8 ° stark bewölkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Neuseeländer stimmen über neue Flagge ab

Regierung Neuseeländer stimmen über neue Flagge ab

Wellington (dpa) - Beim Volksentscheid über eine neue Nationalflagge für Neuseeland hat die Mehrheit der Wähler für einen Entwurf mit einem Farnblatt und vier Sternen gestimmt.

Voriger Artikel
Suche gestoppt: Drei Männer auf Ostsee verschollen
Nächster Artikel
Bus mit Schulkindern fährt in Böschung: 19 Verletzte

Die Wähler waren aufgerufen, fünf Entwürfe in einer Rangliste zu platzieren.

Quelle: EPA/NZ Flag Consideration Panel/dpa

Das gab die Wahlkommission in Wellington bekannt.

Die Wähler waren aufgerufen, fünf Entwürfe in einer Rangliste zu platzieren. Eine Flaggenkommission hatte diese aus 10 000 Entwürfen ausgewählt, die von der Bevölkerung eingereicht wurden. In der Schlussabstimmung standen die beiden bestplatzierten zur Auswahl.

Der von den Wählern favorisierte Entwurf (50,53 Prozent der Stimmen) zeigt eine weißes Blatt auf halb schwarzem, halb blauem Hintergrund und vier rote Sterne auf der rechten Seite. Der zweitplatzierte Entwurf (49,47 Prozent) zeigt das identische Design auf rot-blauem Hintergrund.

Das Sieger-Design, das offiziell am kommenden Dienstag verkündet wird, muss im März 2016 erneut antreten - gegen die bisherige Flagge. Darauf sind der britische Union Jack und die Sternenformation Kreuz des Südens zu sehen.

Mit dem von Premierminister John Key initiierten Flaggenwettbewerb will Neuseeland nach dem Willen der Regierung die Symbolik aus der Zeit als britische Kolonie abwerfen. Der Prozess ist unter anderem wegen der Kosten in Höhe von geschätzt 26 Millionen Neuseeländischer Dollar (knapp 16 Millionen Euro) umstritten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Buntes

Sollte es für Erst- und Zweitklässler Zensuren geben?

8fa4f978-fcec-11e6-b28c-4abe54cf3b86
Politische Statements auf dem roten Teppich der Oscars

Mit kleinen Anstecknadeln mit der Aufschrift „ACLU“ nutzen einige Hollywoodstars den roten Teppich für ein politisches Statement: Die Bürgerrechtsbewegung „ACLU“ setzt sich unter anderem für Meinungsfreiheit, die Gleichberechtigung von Homosexuellen und gegen die Todesstrafe ein.