Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
New York: Keine Zigaretten mehr unter 21

Gesundheit New York: Keine Zigaretten mehr unter 21

Wer in New York künftig Zigaretten kaufen will, muss sich als mindestens 21-jährig ausweisen. Das hat das Stadtparlament der Millionenmetropole mit 35 gegen 10 Stimmen beschlossen.

Voriger Artikel
Taifun Krosa bedroht Philippinen
Nächster Artikel
Mord an Kercher: DNA-Spuren von Knox sorgen für Aufsehen

20-jährige New Yorker müssen in Zukunft zum Zigarettenkaufen aufs Land fahren.

Quelle: Justin Lane

New York. Das neue Gesetz soll nach Angaben der "New York Times" in einem halben Jahr in Kraft treten.

Es macht New York zur ersten Großstadt in den USA, die das Mindestalter für den Kauf von Zigaretten und anderen Tabakprodukten auf 21 anhebt. Die von Bürgermeister Michael Bloomberg geförderte Anti-Tabak-Politik hatte den Anteil jugendlicher Raucher in der Stadt zwischen 2001 und 2007 bereits von 17,6 auf 8,5 Prozent reduziert. Seitdem stagniert die Zahl allerdings, schrieb das Blatt. Von New York ging auch das Rauchverbot in Büros, Restaurants und Bars aus, das seitdem von einigen anderen Ländern übernommen wurde.

Darüber hinaus verbot das Stadtparlament jetzt Sonderangebote für Tabakprodukte. Der Mindestpreis für eine Packung Zigaretten in New York wurde auf 10,50 Dollar (7,62 Euro) festgelegt. Der Präsident des New Yorker Verbandes der Gemischtwarenläden, James Calvin, warnte vor dem Verlust von Tausenden Jobs in seinem Gewerbe.

New York hatte seinen Bürgern in den drei Amtsperioden von Bloomberg eine Reihe gesundheitsfördernder Maßnahmen verordnet. Unter anderem machte es Restaurants und Imbissstuben zur Pflicht, den Kaloriengehalt ihrer Gerichte auf dem Speiseplan anzugeben.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Buntes

Soll der Hundeleinenzwang ausgeweitet werden?

a9ef35fc-8575-11e7-8a9d-ecf16cf845db
Angehörige der mutmaßlichen Terroristen in Ripoll

Vor dem Rathhaus von Ripoll kommen etwa 40 Familienangehörige sowie Bekannte der mutmaßlichen Terroristen zusammen. Sie distanzieren sich von ihren Taten: „Nicht in unserem Namen.“