Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Nikolaus-Helfer "Zwarte Piet" darf nach Amsterdam

Brauchtum Nikolaus-Helfer "Zwarte Piet" darf nach Amsterdam

Der niederländische Nikolaus darf mit seinen schwarzen Helfern, den "Zwarten Pieten", nach Amsterdam kommen. Das entschied das dortige Verwaltungsgericht am Freitag.

Voriger Artikel
Käßmann: Debatte um Sankt-Martins-Fest absurd
Nächster Artikel
Gewaltiger Taifun "Haiyan" verwüstet die Philippinen

Kinder sind bei einem Sinterklaas-Einzug in Almere als «Zwarte Piet» verkleidet.

Quelle: Koen van Weel/Archiv

Amsterdam. Kritiker hatten gegen den traditionellen Einzug des Sinterklaas geklagt, weil die Schwarze-Peter-Figur rassistisch sei. Das Gericht erklärte, dass die Veranstaltung nicht die öffentliche Ordnung gefährde - zum Rassismus-Vorwurf äußerte es sich nicht.

Um den Zwarte Piet entbrannte in den vergangenen Wochen heftiger Streit. Vor allem schwarze Niederländer fühlen sich tief verletzt, die Mehrheit der Niederländer will an der Figur festhalten. Große Empörung löste die Rassismus-Expertin der Vereinten Nationen, Verene Shepherd, aus. Sie hatte erklärt, dass die Figur eine "Rückkehr zur Sklaverei" symbolisiere und daher abgeschafft werden müsse.

Beim Amsterdamer Sinterklaas-Einzug am 17. November werden seine Helfer wie üblich schwarz geschminkt sein, aber nach Angaben der Umzugs-Organisation ohne große goldene Ohrringe auftreten. Auch sollen ihre Lippen nicht nur rot, sondern auch in anderen Farben geschminkt sein. Damit will die Organisation den Kritikern entgegenkommen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
"Lächerlich machende Darstellung schwarzer Menschen"

Der Rassismus-Streit im Zeichen der holländischen Weihnacht geht weiter: Die Antidiskriminierungsberatung Brandenburg erhebt schwere Diskriminierungsvorwürfe gegen den "Förderverein zur Pflege Niederländischer Kultur in Potsdam". Auslöser ist Sinterklaas, der Heilige Nikolaus aus den Niederlanden, mit seinem Gefolge, den schwarzen "Pieten".

mehr
Mehr aus Buntes

Was halten Sie von einem Kopftuchverbot in öffentlichen Gebäuden?

01b99028-8767-11e7-a878-74bcfc034c6f
Die Gamescom 2017

Mehr als 350.000 Besucher werden auf der Gamscom in diesem Jahr erwartet.Denn längst hat sich das Daddeln an Konsole oder Computer zu einem Massenphänomen entwickelt. Die diesjährigen Highlights sind mal wieder die Virtual Reality und Wettkämpfe im Esport.