Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 2 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Polizei: Elefant soll nach Attacke doch nicht in Serengeti-Park

Unfälle Polizei: Elefant soll nach Attacke doch nicht in Serengeti-Park

Nach dem tödlichen Angriff auf einen Spaziergänger sind die Zirkus-Tage der Elefantenkuh Baby gezählt. Im Serengeti-Park im niedersächsischen Hodenhagen wird das 34-Jährige Tier zwar kein neues Zuhause finden, wie die Polizei bestätigte.

Voriger Artikel
Heftige Hitze-Unwetter ziehen über Deutschland
Nächster Artikel
Nach sieben Monaten wieder Kontakt zu Landeroboter "Philae"

Zirkuselefant Benjamin wird nicht mehr in der Manege auftreten, er kommt in einen Tierpark. Foto: Peta

Hodenhagen. "Es geht aber in einen anderen Park", sagte ein Polizeisprecher. Den Namen des Tierparks wollte der Beamte nicht nennen. "Sonst geht es dort ab mit den Tierschützern."

Der Geschäftsführer des Serengeti-Parks hatte zuvor verkündet, dass der Elefanten in den Tierpark in Hodenhagen kommt. Der Zirkusbetreiber habe sich aber anders entschieden, sagte der Polizeisprecher. Der 34 Jahre alte ausgerissene Zirkuselefant hatte in Buchen im Odenwald einen 65-jährigen Spaziergänger getötet.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Buntes

Sollte der Flughafen Tegel auch nach Eröffnung des BER offen bleiben?

54954a26-29de-11e7-9327-a307594c6a64
Dafür sparen die Deutschen

Die Deutschen gelten gemeinhin als Sparfüchse. Wofür die Bundesbürger ihr Erspartes ausgeben, hat das Marktforschungsunternehmen Kantar TNS mit einer repräsentativen Umfrage herausgefunden.