Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Nebel

Navigation:
Polizei durchsucht "Problem-Immobilie" in Mannheim

Kriminalität Polizei durchsucht "Problem-Immobilie" in Mannheim

Winzige Zimmer zu hohen Preisen: Mietwucherer verdienen sich auf Kosten von Zuwanderern eine goldene Nase. Die Polizei in Mannheim hat wegen dieses Verdachts eine Immobilie durchsucht.

Voriger Artikel
Polizei rät zu Vorsicht vor Rauchmelder-Trickbetrügern
Nächster Artikel
Razzia gegen Diebesbanden in Köln

In winzigen Zimmern und Kellerverschlägen sollen die Bewohner gehaust haben.

Quelle: Markus Prosswitz

Mannheim. Mit einer umfassenden Durchsuchung eines Wohnhauses ist die Polizei in Mannheim gegen mutmaßliche Mietwucherer vorgegangen.

Die Bewohner, darunter viele bulgarische und rumänische Einwanderer, sollen in winzigen Zimmern und Kellerverschlägen "regelrecht eingepfercht" worden sein, sagte ein Polizeisprecher. Zudem hätten sich bei den Ermittlungen gegen Bewohner und Vermieter Hinweise auf Steuerhinterziehung, Urkundenfälschung und Betrug erhärtet. Eine Frau, die wegen Diebstahls gesucht wurde, wurde festgenommen. Ein weiterer Bewohner steht in Verdacht, an einer Einbruchsserie beteiligt gewesen zu sein.

Die Beamten sprachen von einer "Problem-Immobilie". Das Haus sei warm und einigermaßen sauber gewesen, genüge aber nicht mitteleuropäischen Standards. So gebe es nicht in jeder Wohnung eine Toilette. In einigen deutschen Großstädten sind verwahrloste Häuser, die zu überhöhten Preisen an Zuwanderer vermietet werden, ein großes Problem.

In dem dreigeschossigen Haus in Mannheim gibt es den Angaben zufolge 20 Wohnungen, die Zimmer sind teils nur sieben Quadratmeter groß. Wie viele Menschen in dem Haus leben, konnte der Sprecher aber nicht sagen. Viele Bewohner seien nicht beim Einwohnermeldeamt registriert, die Fluktuation sei hoch. Während der Razzia im Stadtteil Neckarstadt-West wurden 38 Bewohner kontrolliert, sie sollen nun vernommen werden.

Wie hoch die Mieten sind, war noch unklar. Der Verdacht des Mietwuchers habe sich erhärtet. Ob allerdings der Eigentümer des Hauses davon gewusst habe, sei noch unklar. Es sei auch möglich, dass er die Immobilie weitervermietet habe und ein anderer die Mieter ausgenommen habe.

Nach Polizeiangaben wurden bei der Razzia zudem mehrere mutmaßlich gestohlene Fahrräder im Wert von mehreren Tausend Euro gefunden. Auch anderes Diebesgut sei entdeckt worden. Wegen Baumängeln wurde das Bauamt eingeschaltet. Die Bewohner hätten offenbar Strom gezapft und unsachgemäß Kabel verlegt. Dadurch steige die Brandgefahr.

Die Bewohner hätten sich während der Razzia sehr kooperativ gezeigt und Fragen beantwortet, sagte der Polizeisprecher. Es handele sich um die Geschädigten, die Täter müssten erst noch ermittelt werden.

Rund 130 Polizisten, Finanzinspekteure und Mitarbeiter der Stadt waren an der Durchsuchung beteiligt. Beamte der Bereitschaftspolizei, eine Hundestaffel sowie ein Hubschrauber zur Überwachung möglicher Fluchtwege waren im Einsatz. Der Razzia waren nach Angaben des Sprechers anderthalbjährige Ermittlungen vorausgegangen. Das Haus bleibt zunächst bewohnt.

Mannheim gehört zu den deutschen Großstädten, in denen besonders viele Zuwanderer aus Südosteuropa leben. Ihre Wohnsituation ist häufig schlecht, auf dem normalen Wohnungsmarkt haben sie oft kaum eine Chance.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Buntes

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-161128-99-345689_large_3_4.jpg
Fotostrecke: VfB-Stürmer Terodde trifft und trifft und lobt Mitspieler