Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Polizeieinsatz in Münchner Hotel sorgt für Wirbel

Kriminalität Polizeieinsatz in Münchner Hotel sorgt für Wirbel

Mehrfach wurde am Donnerstag in der bayerischen Landeshauptstadt Alarm ausgelöst - meist wegen herrenloser Gepäckstücke. Am Abend gerät ein Hotel ins Visier der Polizei.

Voriger Artikel
Xavier Naidoo hat eine Chance verdient
Nächster Artikel
Fäkalgestank irritiert Bewohner von Barcelona

Ein Polizeibeamter bei dem Einsatz in dem Hotel in München.

Quelle: Andreas Gebert

München. Ein Polizeieinsatz in einem Hotel hat in München kurzzeitig für Wirbel gesorgt. Eine Hotelangestellte hatte am Donnerstagabend die Polizei informiert, weil ihr eine Gruppe von Gästen, die sich in das Haus eingemietet hatten, verdächtig vorkam.

Die Polizei rückte mit einem Spezialeinsatzkommando an und kontrollierte einen 30 Jahre alten Iraner und eine 44 Jahre alte Iranerin. Das Ganze entpuppte sich schließlich als ein harmloses Zusammentreffen von iranischen Asylbewerbern, berichtete die Polizei am Freitagmorgen.

Einen Medienbericht, wonach der Verdacht auf einen geplanten Terroranschlag bestand, wies die Polizei zurück. "Der Einsatz steht in keinem Zusammenhang mit einem Terroranschlag", betonte der Sprecher. "Wir haben keinerlei Waffen gefunden." Zuvor hatte "Focus online" berichtet, bei der Durchsuchung des Hotels hätten die Beamten falsche Polizeiuniformen und Gasflaschen gefunden sowie eine Großfahndung eingeleitet.

Zwar fand die Polizei tatsächlich eine Butangasflasche in dem Hotelappartement. Diese gehöre jedoch zu einem Campingkocher und sei von den iranischen Asylbewerbern auf ihrer Flucht als Kochgelegenheit benutzt worden. Den Rest der Gruppe traf die Polizei nach Angaben eines Sprechers nicht im Hotel an. Die drei weiteren Iraner wurden aber schließlich ausfindig gemacht und ebenfalls befragt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Buntes

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

f24bca64-bd47-11e6-93cf-1fd3784f57b6
Vom Aussterben bedroht: Diese Arten stehen auf der Roten Liste

Tierschützer sind besorgt: „Wir erleben derzeit das größte globale Artensterben seit dem Ende der Dinosaurier – und der Mensch ist die Ursache“, sagte der Vorstand der Naturschutzorganisation WWF Deutschland, Eberhard Brandes. Außer der Giraffe, stehen zahlreiche weitere Tiere auf der Todesliste.