Volltextsuche über das Angebot:

-1 ° / -6 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Problem-Storch nervt Dorf in Brandenburg

Tiere Problem-Storch nervt Dorf in Brandenburg

Ein liebestoller Storch geht den Bewohnern des brandenburgischen Dorfes Glambeck mit Schnabelattacken auf Autos und Fensterscheiben auf die Nerven.

"Wenn morgens um halb sechs der Storch immer wieder ans Schlafzimmerfenster klopft, ist das nicht so nett", sagte Glambecks Ortsvorsteherin Hilde Peltzer-Blase.

Voriger Artikel
Häuser in Schwäbisch Gmünd nach Erdrutsch wieder zugänglich
Nächster Artikel
Bis zu 82 Verletzte nach Blitzeinschlag bei "Rock am Ring"

Ein Weißstorch steht vor der Eingangstür eines Hauses.

Quelle: Ralf Seidel/Archiv

Glambeck. Auch dunkle Autodächer werden Ziel des Tieres, das dicke Kratzer im Lack hinterlässt. Anwohner ließen deshalb keine Fahrzeuge mehr auf der Straße stehen. Zuvor hatte die "Märkische Allgemeine" darüber berichtet.

Der Grund für die Schnabelattacken: männliche Rivalität. Seit seiner Ankunft Anfang Mai attackiert der sechsjährige Storch das im Dorf brütende Storchenpärchen - und alle anderen vermeintlichen Rivalen, die er in spiegelnden Flächen zu sehen glaubt. "Er ist offensichtlich sehr hormongesteuert", sagte die Storchenexpertin Nadine Bauer vom Naturschutzbund (Nabu) Deutschland. Normalerweise geben Störche nach einem verlorenen Kampf um das Nest auf und ziehen weiter. "Aber es gibt auch bei Störchen solche und solche Charaktere", sagt Bauer.

Die Frechheit könnte Erfolg haben: Am Freitag kehrte der angestammte Storch nicht mehr zum Weibchen zurück, stattdessen kam der Nebenbuhler zu Besuch. "Wir hoffen sehr, dass sich die Lage beruhigt, wenn er jetzt seine Vaterrolle ernst nimmt", sagte Peltzer-Blase.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Buntes

Sollte es zur Kreisreform in Brandenburg einen Volksentscheid geben?

ba4a160a-dc9d-11e6-9683-9a1dceb0f3ba
Wer EU-Parlamentspräsident werden will

Erstmals in der jüngeren Geschichte des EU-Parlaments ist die Wahl seines Präsidenten völlig offen - die Fraktionen gehen offiziell ohne Absprachen ins Rennen um die Nachfolge des SPD-Politikers Martin Schulz am Dienstag. Fast alle Gruppen haben eigene Kandidaten. Die bisher bekannten Bewerber: