Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
„Rock am Ring“-Veranstalter sorgt mit Wutrede für Empörung

Marek Lieberberg „Rock am Ring“-Veranstalter sorgt mit Wutrede für Empörung

Nach der Unterbrechung von „Rock am Ring“ hat der Veranstalter des Festivals seinem Unmut in einer Wutrede Luft gemacht und damit für Schlagzeilen gesorgt. Alle müssten jetzt aufstehen, den Angstverbreitern entgegentreten. Gut gesprochen, kurz gedacht, findet unser Autor Dieter Wonka.

Nürburgring, Nürburg 50.334098 6.942662
Google Map of 50.334098,6.942662
Nürburgring, Nürburg Mehr Infos
Nächster Artikel
Hier müssen Sie am Sonnabend mit Unwettern rechnen

„Rock am Ring“-Veranstalter Marek Lieberberg.
 

Quelle: imago

Berlin.  Aber klar doch: Auch Muslime müssen gegen Terroristen demonstrieren, die im Namen eines Gottes Mord und Totschlag produzieren, denen es Spaß macht, Angst und Schrecken zu verbreiten, die nichts anderes im Sinn haben, als zivile Gesellschaften in den Abgrund ihres eigenen kranken Denkens zu stürzen.

 

Marek Lieberberg, der Veranstalter von „Rock am Ring“, von Konzerten „gegen rechts“ und Kumpel von Xavier Naidoo hatte in den Stunden der Ungewissheit für seine Geschäftsidee am „Ring“ nicht nur Sorge um seine Megaveranstaltung. Blitz und Donner im vergangenen Jahr und jetzt eine zeitweilige Terrorgefahr. Auch deshalb versteht man seine Wutrede. Man wolle nicht der „Prügelknabe“ sein für die Internationale der Bombenleger. „Seine“ Rockkonzert-Kunden dürften nicht die „Zeche bezahlen“, fordert Lieberberg - im von der Polizei geschützten Raum am Ring. Alle müssten jetzt aufstehen, den Angstverbreitern entgegentreten. Gut gesprochen. Kurz gedacht.

e77cc606-47cb-11e7-b210-70a825283a04

Das von Zehntausenden Musikfans besuchte Festival „Rock am Ring“ wurde wegen Terrorgefahr am Freitagabend unterbrochen. Nachdem die Polizei das Gelände in Nürburg intensiv abgesucht hatte, konnte sich der Verdacht nicht erhärten. Das Festival wurde am Sonnabend fortgesetzt.

Zur Bildergalerie

Wem ist damit geholfen, die Verantwortung ganz speziell den Muslimen zuzuschieben? Am Ende wohl auch jenen, die sagen die Flüchtlingswelle bedroht die feine deutsche Gesellschaft. Missverständnisse sollten wir uns alle ersparen.

Die Gefahr für unsere Kultur des liberalen Feierns und des angstfreien Lebens besteht für uns alle: Atheisten, Christen, Juden, Muslime. Wer einen Sonderprotest der Muslime einfordert, der spaltet in Wahrheit und er geht den Terroristen auf den Leim, weil er das Argument aufnimmt, Bomben im Namen Allahs hätten eben doch einiges mit dem Koran zu tun. So einfach ist es nicht. Auch dann nicht, wenn Journalisten auf der nächtlichen Pressekonferenz mit Lieberberg applaudieren, statt zu protokollieren.

Am Freitagabend musste das Festivalgelände am Nürburgring wegen einer „terroristischen Gefährdungslage“ unterbrochen werden – der Terrorverdacht bestätigte sich nicht. Am Sonnabend wurde das Festival fortgesetzt.

Von Dieter Wonka/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Buntes

Erwarten Sie, dass sich nach Einführung der einheitlichen Postleitzahl in der Gemeinde Gumtow die Qualität der Zustellung verbessert?

a34b7a02-b4ba-11e7-b2bc-1ed82c2171d1
„Aktenzeichen XY“ – Die spektakulärsten gelösten Fälle

Vier ermordete Soldaten, eine Anschlagsserie auf die Bahn, ein 19 Jahre alter Mord – diese sieben ungewöhnlichen Fälle konnten dank „Aktenzeichen XY“ gelöst werden.