Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Schlag gegen mutmaßliche Geldwäscher in Panama

Finanzen Schlag gegen mutmaßliche Geldwäscher in Panama

Der einflussreiche panamaische Unternehmer Nidal Waked ist in Bogotá wegen Geldwäsche-Vorwürfen festgenommen worden. Er sei auf Antrag der US-Behörden auf dem Flughafen der kolumbianischen Hauptstadt verhaftet worden.

Voriger Artikel
Mehrheit der Deutschen ist gegen "Hotel Mama" mit Mitte 20
Nächster Artikel
Notarztwagen-Reifen zerstochen - Patient stirbt

Die Balboa Bank in Panama wird auf Geldwäsche untersucht. Das US-Finanzministerium hatte die Bank sowie die Grupo Waked und weitere Unternehmen auf die schwarze Liste gesetzt. Foto: Alejandro Bolivar

Panama-Stadt/Bogotá. Waked soll über das Firmen-Konglomerat Grupo Waked Geld für Drogenkartelle gewaschen haben, berichtete die Zeitung "El Espectador" unter Berufung auf die Polizei. Zuvor hatte das US-Finanzministerium die gesamte Unternehmensgruppe auf die schwarze Liste gesetzt, darunter die Parfümerie La Rivera, die Medien-Holding Wisa sowie das Kreditinstitut Balboa Bank & Trust.

"Damit machen wir diese Geldwäscheorganisation öffentlich und beschneiden ihre Fähigkeit, Drogengelder über Handel, Immobiliengeschäfte und Finanzdienstleistungen in der Region zu waschen", sagte der zuständige Abteilungsleiter John E. Smith.

In Panama übernahm die Bankenaufsicht die Kontrolle über die Finanzgeschäfte der Firmengruppe. Generalstaatsanwältin Kenia Porcell sagte den USA volle Unterstützung bei den Ermittlungen zu.

Vor rund einem Monat war das mittelamerikanische Land durch die Veröffentlichung der "Panama Papers" weltweit in die Schlagzeilen geraten. Darin ging es um Briefkastenfirmen, die für Steuerhinterziehung und Geldwäsche genutzt worden sein sollen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Buntes

Welcher Brandenburg-Spruch ist Ihr Favorit?

7b093c1e-5b37-11e7-b9df-648b83c336d2
Hier haben die Polizisten gefeiert

Sie langweilten sich in einem Containerdorf vor dem G-20-Einsatz. Dann eskalierte die Situation bei drei Berliner Hundertschaften. Sie wurden nun nach Hause geschickt. Die Polizei bestätigt die pikanten Vorwürfe. Stationiert waren die Polizisten in einer ehemaligen Flüchtlingsunterkunft in Bad Segeberg.