Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° bedeckt

Navigation:
Sonnenflieger "Solar Impulse 2" läuft die Zeit davon

Luftverkehr Sonnenflieger "Solar Impulse 2" läuft die Zeit davon

Das Abenteuer der Weltumrundung wird für den Sonnenflieger "Solar Impulse 2" zum Kampf gegen die Zeit. Das nur mit Sonnenenergie angetriebene Flugzeug müsse vor dem 5. August den Pazifik oder den Atlantik überquert haben.

Voriger Artikel
Südkorea meldet zwei weitere Mers-Tote
Nächster Artikel
Vulkan spuckt Gas und erleuchtet die Nacht in Indonesien

Falls ein Start nicht rechtzeitig möglich ist, muss die Maschine in Japan oder in den USA überwintern. Foto: Solar Impulse/Archiv

Bern/Nagoya. Danach würden die Tage zu kurz für diese weiten Strecken, sagte Projekt-Initiator Bertrand Piccard den Schweizer Zeitungen "24 Heures" und "La Tribune de Genève".

Das Flugzeug wartet derzeit in Japan auf günstiges Wetter für den Flug über den Pazifik. Falls ein Start nicht rechtzeitig möglich sei, müsse die Maschine in Japan oder nach einer Pazifiküberquerung in den USA überwintern. In New York stehe dafür ein Hangar zur Verfügung. Trotz der Probleme stünden alle Sponsoren zu dem Projekt, sagte Piccard.

"Solar Impulse 2" war Anfang März im Golfemirat Abu Dhabi gestartet und über Indien, den Himalaya und China nach Japan geflogen. Mehrfach verhinderte schlechtes Wetter den Weiterflug. Nächstes Ziel der einsitzigen Karbonfaser-Maschine, deren Spannweite mit 72 Metern größer ist als die eines Jumbo-Jets, ist Hawaii. Mehr als 17 000 Solarzellen auf den Flügeln zapfen die Energie für die vier Elektromotoren ab. Mit der Weltumrundung sollen die Möglichkeiten der umweltfreundlichen Solarkraft aufgezeigt werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Buntes

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

f24bca64-bd47-11e6-93cf-1fd3784f57b6
Vom Aussterben bedroht: Diese Arten stehen auf der Roten Liste

Tierschützer sind besorgt: „Wir erleben derzeit das größte globale Artensterben seit dem Ende der Dinosaurier – und der Mensch ist die Ursache“, sagte der Vorstand der Naturschutzorganisation WWF Deutschland, Eberhard Brandes. Außer der Giraffe, stehen zahlreiche weitere Tiere auf der Todesliste.