Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Tausende Polizisten jagen Drogenboss "El Chapo"

Kriminalität Tausende Polizisten jagen Drogenboss "El Chapo"

Er hat die Behörden genarrt, nun soll er so schnell wie möglich wieder gefasst werden: Nach der spektakulären Flucht von Joaquín "El Chapo" Guzmán aus einem Hochsicherheitsgefängnis in Mexiko fahnden Tausende Polizisten im ganzen Land nach dem mächtigen Drogenboss.

Voriger Artikel
Fünf Jahre Haft für falschen Schönheitschirurgen gefordert
Nächster Artikel
Suche nach kleinem Elias: Helfer baggern Flüsschen aus

Generalstaatsanwältin Arely Gomez zeigt ein Foto des flüchtigen Drogenbosses Joaquín «El Chapo» Guzmán.

Quelle: Sáshenka Gutiérrez

Mexiko-Stadt. 8200 Bundespolizisten seien in höchste Alarmbereitschaft versetzt worden, teilte das mexikanische Innenministerium mit.

Rund um das Gefängnis El Altiplano im zentral gelegenen Bundesstaat México suchen 1250 Beamte gezielt nach dem Chef des Sinaloa-Kartells. Unterstützt werden sie von mehr als 180 Angehörigen einer Spezialeinheit der Gendarmerie. Auch knapp 50 Spürhunde sind im Einsatz.

Die Sicherheitskräfte errichteten an Landstraßen und Autobahnen rund 100 Kontrollposten und verteilen an Mautstationen mehr als 100 000 Steckbriefe des Flüchtigen. An allen Airports des Landes werden Privatflüge besonders streng kontrolliert. "Die Bundespolizei arbeitet bei der Suche und Ortung von Guzmán in enger Abstimmung mit den lokalen Sicherheitskräften zusammen", erklärte das Innenministerium in Mexiko-Stadt.

Guzmán war am Samstag durch einen 1,5 Kilometer langen Tunnel aus der Haftanstalt geflohen. Für den aufwendigen, sehr professionell anmutenden Bau muss der Kartellchef sowohl innerhalb als auch außerhalb des Gefängnisses Helfer gehabt haben. "El Chapo" war schon 2001 aus einem anderen Hochsicherheitsgefängnis entkommen - damals versteckt in einem Wäschewagen.

"El Chapo" galt vor seiner Festnahme im vergangenen Jahr als mächtigster Drogenhändler der Welt. Mit Rauschgiftschmuggel, Produktpiraterie, Menschenhandel und Erpressung setzt sein Sinaloa-Kartell jährlich Milliarden Dollar um. Er selbst schaffte es vorübergehend auf die "Forbes"-Liste der reichsten Menschen der Welt.

In Mexiko und den Vereinigten Staaten werden Guzmán unter anderem Drogenhandel und organisierte Kriminalität vorgeworfen. Die mexikanische Generalstaatsanwaltschaft setzte ein Kopfgeld in Höhe von 60 Millionen Pesos (etwa 3,4 Mio Euro) auf ihn aus.

Unterdessen veröffentlichte die internationale Polizeiorganisation Interpol erneut eine sogenannte Rote Notiz. Damit ist "El Chapo" in allen 190 Mitgliedstaaten zur Festnahme und Auslieferung ausgeschrieben. Die US-Bundespolizei FBI und die amerikanische Antidrogenbehörde DEA boten ihre Hilfe bei der Suche an, wie die Zeitung "Milenio" berichtete.

Die Grenzkontrollen zwischen Mexiko und dem südlichen Nachbarland Guatemala wurden verschärft. In der Luft, zu Wasser und zu Land werde in dem unwegsamen Gelände nach Guzmán gesucht, sagte der mexikanische Innenminister Miguel Ángel Osorio Chong nach einem Treffen mit dem guatemaltekischen Botschafter. 1993 war "El Chapo" bereits einmal in Guatemala gefasst worden.

Nach Einschätzung von Sicherheitsexperten sind die ersten Tage nach dem Ausbruch entscheidend, um Guzmán erneut zu fassen. Sollte er es erst einmal in seine Heimatregion im Nordwesten des Landes oder ins Ausland schaffen, könnte er für immer verschwunden bleiben, warnen sie.

Guzmán verfügt in seiner Hochburg im schwer zugänglichen Grenzgebiet zwischen den Bundesstaaten Sinaloa und Durango über großen Rückhalt in der Bevölkerung. Auch sein Kollege an der Kartellspitze, Ismael "El Mayo" Zambada, wird dort - beschützt von einer Privatarmee - vermutet. "Niemand kommt in diese Zone, ohne dass er von den Informanten des Kartells entdeckt wird", zitierte "Milenio" aus Sicherheitskreisen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Buntes

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-161210-99-491616_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Bayern nach Leipzig-Patzer wieder vorn