Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Telefonieren und Simsen lenkt Autofahrer am meisten ab

Verkehr Telefonieren und Simsen lenkt Autofahrer am meisten ab

Telefonieren und Simsen sind laut einer Umfrage die größten Ablenkungen für Autofahrer. Fast die Hälfte (48 Prozent) der befragten Fahrer gab an, sie seien schon einmal durch Telefonate während der Fahrt unkonzentriert gewesen.

Voriger Artikel
Weitere Explosionen bei Großbrand nahe Kiew
Nächster Artikel
Südkorea meldet neunten Mers-Toten

Ungute Ablenkung: Eine Frau schreibt eine SMS am Steuer.

Quelle: Arno Burgi

Berlin. Fast genauso viele Lenker (46 Prozent) simsten oder schrieben eine E-Mail am Steuer und waren dadurch abgelenkt. Das ergab eine repräsentative Befragung von 1000 Autofahrern durch das Meinungsforschungsinstitut Yougov im Auftrag der DA Direkt Versicherung, die am Mittwoch veröffentlicht wurde.

Insgesamt sagte fast die Hälfte (47 Prozent) der Fahrer, sie seien durch verschiedenste Störungen schon einmal in eine brenzlige Situation geraten.

Am häufigsten (53 Prozent) irritiert die Fahrer, wenn irgendwas während der Fahrt herunterfällt. 40 Prozent lenkt das Bedienen des Navigationsgeräts ab, ein Biss in ein Brötchen oder ein Schluck Kaffee mindert bei 30 Prozent die Konzentration während der Fahrt. Die Befragung ergab auch, dass sich rund ein Fünftel (23 Prozent) während der Autofahrt der Körperpflege widmen.

Eine 2015 veröffentlichte ADAC-Studie ergab, dass die Ablenkung am Steuer als Unfallursache von vielen Fahrern unterschätzt wird. Auch harmlose Handlungen wie Essen oder Trinken beeinträchtigen ihre Aufmerksamkeit erheblich, wie der Verband warnte. Die Teilnehmer der Untersuchung überschätzten ihre Fahrfähigkeit, "Männer mehr als Frauen".

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Buntes

Erwarten Sie, dass sich nach Einführung der einheitlichen Postleitzahl in der Gemeinde Gumtow die Qualität der Zustellung verbessert?

4db4388e-b287-11e7-b2bc-1ed82c2171d1
Kate, die mit dem Bär tanzt

Wochenlang plagte die Herzogin eine schlimme Schwangerschaftsübelkeit. Doch das scheint überwunden. Gestern traf sie bei einem Charity-Termin auf den Paddington-Bär und wagte sogar ein Tänzchen.