Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Tödliches Gemüse: Mann stirbt an Zucchini

Unglück Tödliches Gemüse: Mann stirbt an Zucchini

Ein giftiger Stoff in Kürbisgewächsen kann zum Tod führen. In Baden-Württemberg starb jetzt ein Mann, der eine Garten-Zucchino gegessen hatte. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft in dem ungewöhnlichen Todesfall. Der Fall überrascht selbst Experten.

Voriger Artikel
Trauer um ermordete Anneli: Andacht und großer Gottesdienst
Nächster Artikel
Oscar Pistorius kommt vorerst nicht frei

Eine Zucchini in einem Kleingarten.

Quelle: Andrea Warnecke/Illustration

Heidenheim. Ein 79-jähriger Mann ist an einer schweren Vergiftung durch eine Garten-Zucchini gestorben - jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft in dem ungewöhnlichen Todesfall.

 Der Senior hatte einen Auflauf mit der selbst angebauten Zucchini gegessen. "Es muss geprüft werden, ob jemandem ein Vorwurf am Tod des Mannes gemacht werden kann, oder ob Schicksal dafür verantwortlich ist", sagte ein Sprecher der Ermittlungsbehörde in Ellwangen in Baden-Württemberg.

 Vor zwei Wochen wurden der 79-Jährige und seine Frau dem Klinikum Heidenheim zufolge mit Anzeichen einer Magen-Darm-Infektion in dem Krankenhaus aufgenommen. "Dann sind wir über Zucchini gestolpert", sagte der Ärztliche Leiter der zentralen Notaufnahme im Klinikum Heidenheim, Norbert Pfeufer, am Mittwoch.

 "Der Mann hat berichtet, es hat furchtbar bitter geschmeckt. Und er hat es trotzdem gegessen." Der 79-Jährige sei bereits am Sonntag an den Folgen der schweren Vergiftung gestorben. Seine 72 Jahre alte Frau habe offenbar weniger gegessen und konnte nach kurzer Behandlung wieder entlassen werden.

 Wenn Zucchini, Gurken und Kürbissuppe bitter schmecken, ist Vorsicht geboten, warnt das Chemische- und Veterinäruntersuchungsamt Stuttgart (CVUA). Das Gemüse könnte dann die giftige Substanz Cucurbitacin enthalten. Der Todesfall des 79-Jährigen sei aber der erste registrierte durch den Bitterstoff in einer Zucchini, sagte Maria Roth, die das CVUA leitet und die Zucchini-Probe im Auflauf untersucht hat.

 1935 war demnach die erste Vergiftung am Menschen durch die Substanz in Kürbisgewächsen in Südafrika beobachtet worden. Ein gesunder Mensch spucke das entsprechende Gemüse wegen des bitteren Geschmacks jedoch in der Regel gleich wieder aus, erklärte die Expertin.

 Cucurbitacin ist aus Kürbisgewächsen wie Gurken und Zucchini eigentlich herausgezüchtet worden. In Einzelfällen können sie durch Rückmutationen und Rückkreuzungen das Gift aber enthalten. Dann löst das Gift die Schleimhaut im Magen-Darm-Bereich auf.

 Der Stoff gehe auch beim Kochen nicht kaputt, sagte Roth. Ihren Angaben zufolge könnte auch die langanhaltende Hitze die Ursache sein. "Manche Pflanzen, die in Stress geraten, produzieren Gifte", sagte die Expertin.

 "Das Hauptrisiko liegt im Kleingärtnerbereich, wenn die Gärtner mit eigenen Samen jedes Jahr wieder Zucchini hochziehen", sagte Pfeufer.

 Durch nicht zertifizierte Pflanzensamen erhöhe sich bei Kürbisgewächsen die Wahrscheinlichkeit, dass die Früchte die giftige Substanz enthalten, sagte Thomas Wagner vom Bundesverband Deutscher Gartenfreunde. Saatgut solle deshalb nur im Fachmarkt erworben und auch nicht mit selbst gezogenen Samen gemischt werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Buntes

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-161203-99-407293_large_4_3.jpg
Fotostrecke: BVB schlägt Gladbach 4:1 - Hertha dreht Duell mit Wolfsburg